Positionspapiers des SPD-Agrarnetzwerkes

Noichl: "Gelder für europäische Landwirtschaft in Gefahr!"

Brüssel/ Rosenheim - Maria Noichl äußerte sich heute zu dem Positionspapier des SPD-Agrarnetzwerks „Für eine nachhaltige und ressourcenschonende Landbewirtschaftung in Deutschland“. Der Titel verrät bereitsden Fokus:

„Das SPD-Agrarnetzwerk will die gesamte deutsche Landwirtschaft ökonomisch sowie ökologisch tragfähig und sozial gerecht gestalten“, erklärt die SPD-Europaabgeordnete Maria Noichl angesichts des heute veröffentlichten Positionspapiers. „Die Landwirtschaft wird zukünftig verstärkt dazu beitragen müssen, anspruchsvolle umwelt- und klimapolitische Ziele in Europa zu erreichen. Diese Herausforderung wollen wir proaktiv und wissensbasiert begleiten. Unsere Landwirtinnen und Landwirte müssen dabei innerhalb der Wertschöpfungskette gestärkt werden“, fordert die SPD-Agrarexpertin. 

Gestiegene Erwartungen an Produkte und neue politische Rahmenbedingungen

Das Positionspapier des SPD-Netzwerkes Agrar- und Ernährungswirtschaft für eine nachhaltige und ressourcenschonende Landbewirtschaftung in Deutschland legt in acht Punkten dar, wie die deutsche Landwirtschaft den gestiegenen Erwartungen an landwirtschaftliche Produkte gerecht werden und sich den wirtschaftlichen und umweltpolitischen Herausforderungen stellen kann

Die zukünftige Agrarpolitik muss dabei auch die neuen politischen Rahmenbedingungen anerkennen: „Angesichts der aktuellen Lage in der Europäischen Union und des drohenden Brexits sind die Gelder für die europäische Landwirtschaft in Gefahr. Dies sollte uns eine Mahnung sein, unsere Subventionen zukünftig in einer Art und Weise zu verteilen, die der Gesellschaft und Umwelt zugutekommt. Dafür wird sich das Netzwerk „Agrar- und Ernährungswirtschaft“ stark machen", verdeutlicht die SPD-Europaabgeordnete Maria Noichl.

Nachhaltige Landwirtschaft im Fokus

„Im Rahmen einer nationalen Pflanzenbaustrategie wollen wir die negativen Auswirkungen der gegenwärtigen Landbewirtschaftung auf Klima, Umwelt und Gewässer reduzieren. Dauergrünland soll dabei eine gewichtigere Rolle spielen und verdient es, als ein wichtiger Landschaftsbestandteil und essentieller CO2-Speicher, von uns stärker in den Fokus genommen zu werden. Das Agrarnetzwerk will mit der Stärkung der Grünlandbewirtschaftung einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten", so Maria Noichl weiter.

Pressemeldung EuropaBüro Maria Noichl, MdEP

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © re

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser