Bund kürzt Förderung für Generationenhaus

Rosenheim - Mit 40.000 Euro pro Jahr hat der Bund bisher die Arbeit im Mehrgenerationenhaus der Arbeiterwohlfahrt gestützt. In einigen Monaten soll die Stadt das Geld bereitstellen.

Mit 40.000 Euro pro Jahr hat der Bund bisher die Arbeit im Mehrgenerationenhaus der Arbeiterwohlfahrt gestützt. In einigen Monaten läuft das Förderprogramm aus. Zwar hat die Rosenheimer Einrichtung gute Chancen auf ein Fortbestehen – aber nur, wenn die Stadt mit jährlich 10.000 Euro einspringt. Insgesamt 450 Mehrgenerationenhäuser können am Folgeprogramm teilnehmen, das heißt, von den bundesweit vorhandenen 500 haben 50 keine erneute Förderung zu erwarten.

Sowohl Rosenheim möchte das Mehrgenerationenhaus nicht hängen lassen und versucht, die Finanzierung auf sichere Beine zu stellen. Derzeit wird geklärt, ob die Restfinanzierung zum Beispiel über Stiftungsleistungen geleistet werden kann.

Lesen Sie mehr in der Donnerstagsausgabe des Oberbayerischen Volksblattes

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser