Burghausen wehrt sich gegen rechtes Gedankengut

Burghausen - Knapp 40 Rechtsgesinnte haben am Samstag in Burghausen eine Demo abgehalten. Die Burghauser zeigten Gesicht - und erschienen zahlreich zur Gegendemo.

Auch der bundesweit bekannte Martin Wiese kam zur braunern Kundgebung nach Burghausen.

Die rechtsextreme Organisation "Freies Netz Süd" hat am Samstag, 11. August, zwischen 10.30 und 13 Uhr eine Kundgebung vor dem Bürgerhaus abgehalten. "Machs Maul auf! Gesicht zeigen für die Heimat − gegen Multikulti!" lautete das braune Mottto. Das Landratsamt hatte die Demonstration genehmigt. Am Ende kamen rund knapp 40 Anhänger der rechten Szene, darunter auch der bundesweit bekannte Martin Wiese.

Nazi-Demo in Burghausen

Burghausens Bürgermeister Hans Steindl wehrt sich gegen rechtes Gedankengut in seiner Stadt.

Die Burghauser Bürger zeigten aber Gesicht und veranstalteten zeitgleich zwei Gegendemos, die auch vom Landratsamt genehmigt wurden. Insgesamt kamen laut neuesten Polizeiangaben rund 150 Personen und Sympathisanten des Burghausener Bündnisses gegen Rechts, darunter auch Burghausens Bürgermeister Hans Steindl und seine Amtskollegen aus Hochburg/Ach (A) und Halsbach. Ein Reporter vor Ort berichtete allerdings von 500 Bürgern. Mit Trillerpfeiffen und Tröten übertönten sie die Nazidemo bei weitem.

Lesen Sie auch:

Mit rund 100 Kräften versuchte die Polizei die zwei Lager zu trennen - mit Erfolg: Laut Polizei verliefen die Demos weitestgehend friedlich.

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © Jakob Untersteger/TimeBreak21

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser