Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wieder Streit um Nazi-Grab auf Fraueninsel

Bürgermeister: "Das geht mir alles zu weit!"

+

Chiemsee - Der Streit um den Gedenkstein des ehemaligen Nazi-Generals Alfred Jodl auf der Fraueninsel geht in eine neue Runde.

Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, haben die Gegner jetzt eine Dienstaufsichtsbeschwerde gestellt, nachdem die Staatsanwaltschaft das Verfahren wegen Volksverhetzung gegen den Bürgermeister der Gemeinde Chiemsee, Georg Huber, eingestellt hatte. Die 38 Gegner meinen, dass Huber die „verbrecherische Karriere eines Massenmörders“ verharmlosen wolle, weil er die Gedenkstätte bis 2018 einfach stehen lassen wolle. Dann laufen die Grabnutzungsrechte aus. Außerdem solle die Behörde das Verfahren wieder aufnehmen.

Die Staatsanwaltschaft in Traunstein bestätigte lediglich den Eingang einer Dienstaufsichtsbeschwerde. Huber selbst zeigte sich gegenüber dem BR genervt: „Haben wir eigentlich nichts anderes zu tun? In Brüssel bringen sich die Leute um und wir tun wegen einer Grabnutzung rum. Das geht mir alles zu weit!“

mw

Kommentare