Das COMCAVE.COLLEGE in Rosenheim

"I find's schee da"

+

Rosenheim - Seit September 2016 bietet das bundesweit agierende COMCAVE.COLLEGE auch in Rosenheim sein umfangreiches Programm an Weiterbildungen, Umschulungen und berufsbegleitenden Seminaren an. Das Angebot erstreckt sich über alle Berufsfelder im Kaufmännischen, dem Multimediabereich und der IT, wie z. B. Buchhaltung, Einkauf, Marketing, Personalwesen, Vertrieb, Qualitätsmanagement, Webdesign, Software- und Datenbankentwicklung, Netzwerkadministration und vieles mehr.

Die Kurse des COMCAVE.COLLEGE sind zertifiziert und können somit auch von Arbeitsagenturen und Jobcentern gefördert werden. 

Die Teilnehmer können ihre Weiterbildungsziele auf ganz unterschiedlichen Wegen erreichen: Wer gezielt zusätzliches Fachwissen aufbauen möchte, erhält in einer persönlichen Beratung eine individuelle Zusammenstellung einzelner Kursmodule. Berufserfahrene ohne Berufsabschluss können sich auf die IHK-Prüfung in ihrer Tätigkeit vorbereiten, und wer einen neuen Beruf erlernen will, dem bietet das COMCAVE.COLLEGE eine vollständige Umschulung an. Daneben sind Aufstiegsqualifizierungen als Fachwirt oder Fachkaufmann möglich.

Dabei geht das COMCAVE.COLLEGE neue Wege in der Unterrichtung. Durch die Organisation des Unterrichts in virtuellen Klassenräumen ist das Lernerlebnis intensiver, können sich die Teilnehmer bundesweit austauschen und die Kurse auch häufiger starten. Denn gerade auf den schnellen Start einer Weiterbildung kommt es an, wenn Arbeitslosigkeit droht oder gar schon eingetreten ist.

Den Teilnehmern stehen an jedem Standort ausgebildete Pädagogen mit Rat und Tat zur Seite: Sie helfen eine eigene Lernstrategie zu entwickeln, unterstützen in der Bewerbungsphase beispielsweise bei der Überarbeitung der Bewerbungsunterlagen und führen regelmäßig Feedbackgespräche, um die Teilnehmerzufriedenheit zu gewährleisten.

Der Unterricht findet entweder vollständig in den Seminarräumen in Rosenheim statt oder kann unter bestimmten Bedingungen auch ganz oder teilweise am Nachmittag von zu Hause aus wahrgenommen werden.

Für viele Interessenten stellt sich die Frage: Welche Erfahrungen haben die Teilnehmer des COMCAVE.COLLEGE in Rosenheim gemacht? Kann das COMCAVE.COLLEGE halten, was es verspricht? Standortleiter Frank Günter Schmidt hat bei Teilnehmern nachgefragt.

"Und wenn du Hilfe brauchst, kriegst du die auch"

Nathalie Höfer, Umschulungsabsolventin

"Ich habe erst schon mal gar nicht gewusst, dass es das überhaupt gibt, diese Form von Telelearning, und war sehr überrascht", erzählt Nathalie Höfer, seit Dezember 2016 Umschülerin zur Kauffrau für Büromanagement am COMCAVE.COLLEGE in Rosenheim.

Nathalie Höfer hat sich entschieden, ihre Maßnahme in 50% Telelearning zu absolvieren. Vormittags lernt sie im Schulungsraum des Rosenheimer Bildungszentrums. Am Nachmittag loggt sie sich von zu Hause aus in den virtuellen Klassenraum ein.

"Man ist halt einfach ungebunden. Und wenn du Hilfe brauchst, kriegst du die auch (…) und dann kannst du dich noch einmal von zwei bis vier intensiv mit den Dozenten unterhalten – oder was dir schwergefallen ist, nochmal erläutern lassen", erzählt die 27-jährige zukünftige Kauffrau für Büromanagement mit IHK-Abschluss.

Das Lernen selbst entfällt dadurch natürlich nicht, wie sie betont: "Man braucht schon eine gewisse Selbstdisziplin, um das zu machen."

Doch dieser Unterschied zur Standardschulung, dank Telelearning am Nachmittag ungebunden zu sein, ist ihr sehr wichtig.

Effektiv und flexibel – auch mit Kind

Jessica Koch, Weiterbildungsabsolventin

Als "sehr positiv" empfindet auch Jessica Koch, Mutter einer Tochter im Kindergartenalter, ihre Weiterbildung am COMCAVE.COLLEGE. Seit März 2017 absolviert Jessica Koch eine modulare kaufmännische Qualifizierung am COMCAVE.COLLEGE in Rosenheim.

Ihr gefällt die individuelle Zusammenstellung der Kursmodule und vor allem der schnelle Kursstart. Ohne Verzögerung konnte sie ihre Weiterbildung sofort beginnen und qualifiziert sich ganz gezielt in den Bereichen, in denen sie noch kein Expertenwissen hat.

Zusätzlich verhilft ihr das Teilzeitangebot zu der Flexibilität, die sie für ihr Kind benötigt. "Ich habe die Vorteile für mich entdeckt", erzählt sie. Den zeitintensiven Alltag, sich neben Kind, Kita und Haushalt beruflich weiterzubilden, sieht man ihr nicht an. "Es ist so, dass ich halt von zu Hause auch ein bisschen reinschauen kann. Das ist so ganz gut für mich. Damit das funktioniert, muss ich es halt abends machen, wenn meine Tochter schläft. Und ich bin so auch prima mitgekommen."

"Für mich hat es sich schon gelohnt"

"Ja, ich habe bereits eine Anstellung gefunden, für mich hat es sich schon gelohnt", erzählt Jessica Koch stolz und lacht fröhlich. "Und ich habe auch bei allen Vorstellungsgesprächen gemerkt, dass gerade dieses Weiterbilden wirklich sehr gut ankommt, es zeigt ja Motivation", fügt sie hinzu.

Lernstoff verpasst man mit Telelearning nicht. Diesen Vorteil schätzt auch Alexander Frericks. Der 47-jährige Diplom-Informatiker hat sich für eine Weiterbildung im Managementbereich entschieden. Wegen vieler Termine mit großer Entfernung dazwischen kann er nur im 100%igen Telelearning teilnehmen. "Mir persönlich bringt das die maximale Flexibilität, dass ich Termine, die ich zwischendurch immer wieder hatte, auch sehr gut unterbringen konnte", berichtet er.

Der virtuelle Klassenraum: kleine Klassen …

Kommen denn wirklich alle mit der Technik des virtuellen Klassenraums klar? Immerhin macht es doch einen Unterschied, ob man persönlich in einem Raum mit dem Dozenten und den Mitschülern sitzt – oder ob man im virtuellen Klassenraum über den Bildschirm kommuniziert. Oder?

"Das ist für mich persönlicher, als ich dachte", ist Jessica Koch überrascht. Und ja, "es ist in Ordnung. Es geht genauso gut."

Stefan Rauschhuber, Weiterbildungsabsolvent

Das bestätigt auch Stefan Rauschhuber. Als ehemaliger Vorsitzender des Verwaltungsausschusses der Agentur für Arbeit Traunstein und Berchtesgadener Land hat er langjährige Erfahrung im Weiter- und Ausbildungsbereich gesammelt. Nun nutzt er selbst das Angebot des COMCAVE.COLLEGE, um sich für seine selbstständige Tätigkeit als Coach und Berater in SAP – Human Capital Management weiterzubilden.

Der virtuelle Klassenraum ist tatsächlich "unterschiedlich zu dem althergebrachten ‚Frontalunterricht‘, den man so kennt", beschreibt Stefan Rauschhuber die Lernsituation.

Als Nachteil empfindet er diesen Unterschied jedoch nicht, ganz im Gegenteil: "Beim Telelearning sind die Gruppen relativ klein, (…) und es ist ziemlich individuell. Der Dozent geht Punkt für Punkt durch sein Skript, geht aber auch auf die Fragen der Teilnehmer ein. Und das macht es ziemlich intensiv, das Lernen ist intensiver, die Vermittlung der Inhalte ist intensiver", erzählt er im Gespräch.

… und persönlicher Gewinn

Im virtuellen Klassenraum kann man sich genauso persönlich austauschen wie im realen Seminarraum – das bestätigt Jessica Koch. Etwaige Bedenken angesichts der modernen Präsentations- und Kommunikationstechnik hat sie nicht. Ihr gefällt, dass der Dozent für alle sichtbar reagieren kann, sobald Fragen auftauchen, zum Beispiel im Umgang mit einem Programm. "Und dann können halt alle sehen, wo hakt’s denn da, und jeder kann es nachvollziehen."

Und das Persönliche? Das geht nicht verloren, erzählt Jessica Koch, und beschreibt auch den, wenn man so will, städteverbindenden Aspekt: "Es ist schon sehr schön, weil man auch mit Menschen aus verschiedenen Städten zusammenkommt in den virtuellen Klassen."

"… eine wirklich gute Sache, dass es das in Rosenheim gibt"

"Es ist eine neue Erfahrung, und ich find es eine wirklich gute Sache, dass es das in Rosenheim gibt", kann dem Nathalie Höfer aus ganzem Herzen zustimmen. "Jemand, der anstrebt, eine Weiterbildung oder Umschulung zu machen, sollte es bei COMCAVE tun. Es ist halt total herzlich in Rosenheim bei COMCAVE, man wird total super aufgebaut. Und es ist wirklich eine gute Sach’, und – ja, i find’s schee doa."

"Ein sehr zukunftsträchtiges Modell"

Alexander Frericks, Weiterbildungsabsolvent

Was würden sie anderen Interessenten denn mit auf den Weg geben, möchte Standortleiter Frank G. Schmidt von allen Teilnehmern wissen. Die Antworten kommen umgehend.

"Also ich kann es nur jedem empfehlen, der in dieser Situation ist und sich gern weiterbilden möchte. Für mich bringt es sowohl inhaltlich als auch vom Umgang mit den Trainern her und wieder in einer Gruppe arbeiten sehr viel", bestätigt Alexander Frericks.

"Das ist ein ganz wichtiges und neues Institut hier in Rosenheim, das ein breit gefächertes Angebot hat", betont Stefan Rauschhuber. "Und ich denke, das neue Modell ist ein sehr zukunftsträchtiges Modell, vor allen Dingen auch, dass man den Tag teilen kann, entweder die ganze Zeit hier ist oder eine Präsenzphase hier vor Ort hat und die zweite Hälfte des Tages zu Hause dann nachlernen kann."

COMCAVE.COLLEGE: ein wichtiger Schritt in Ihre erfolgreiche Zukunft

Seit über 15 Jahren sammelt das COMCAVE.COLLEGE Erfahrung in der Erwachsenenbildung. Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde der Bildungsanbieter im Jahr 2017 als „Bester Anbieter E-Learning“ ausgezeichnet: in der Kundenzufriedenheitsumfrage des Magazins FOCUS MONEY.

Es gibt zahlreiche Gründe, sich für ein Training in der Erwachsenenbildung zu entscheiden. Überzeugen Sie sich doch einfach selbst – und schauen Sie vorbei. Schnuppern Sie einmal rein: in eine Telelearning-Stunde am COMCAVE.COLLEGE in Rosenheim.

Rufen Sie an! Der Rosenheimer Standortleiter Frank Günter Schmidt berät Sie gern, kostenlos und unverbindlich.

Anfahrt, Öffnungszeiten und Kontakt

COMCAVE.COLLEGE GmbH

Happinger Straße 98, 83026 Rosenheim

Telefon: 08031 5864651

E-Mail: anfrage-rosenheim@comcave.de

Mo.–Fr. 08:00–17:00 Uhr

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Live: Top-Artikel unserer Leser