Windiges Wetter auch in der Region 

Dieser Chiemsee-Surfer freute sich über Sturm Egon

+
  • schließen
  • Jennifer Bretz
    Jennifer Bretz
    schließen
  • Marina Birkhof
    Marina Birkhof
    schließen

Landkreis - Sturmtief "Egon" hat Deutschland am Freitagvormittag krätig aufgemischt. Auch in den heimischen Landkreisen sind Wind und Wetter deutlich zu spüren. Die stürmischen Böen bleiben aber auch übers Wochenende bestehen. 

  •  Der Deutsche Wetterdienst hat seine Warnung vor schweren Sturm- und Orkanböen für die Landkreise Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land mittlerweile aufgehoben. 
  • Sturmtief "Egon" sorgte in ganz Deutschland für Verkehrsbehinderungen auf den Straßen. 
  • Der Meridian meldete witterungsbedingte Störungen auf der Strecke Kufstein - Rosenheim - München.
  • Der Lawinenwarndienst Bayern gab eine erhöhte Lawinengefahr heraus. 
  • Einige Bergbahnen waren am Freitag teilweise aufgrund des Sturms außer Betrieb.
  • An der Zugspitze wurde der Spitzenwerte von 143 km/h einer Orkanböe gemessen. 
  • Die amtliche Unwetterwarnung vor schwerem Sturm und Orkan wurde zurück gestuft.

UPDATE 17.15 Uhr: Den Sturm sportlich genommen

Wolfgang Strasser machte uns auf sein Video auf YouTube aufmerksam: Er wagte sich trotz - oder gerade eben auf Grund des stürmischen Wetters - als Surfer auf den Chiemsee

Zumindest er freute sich über "Sturmtief Egon" - aber sehen Sie selbst:

UPDATE, 13.20 Uhr: Das Wochenende wird nasskalt und regnerisch

Nach dem stürmischen Freitagvormittag beruhigt sich das Wetter zum Wochenende zunächst wieder. Am Freitagnachmittag lassen die Niederschläge nach, bevor gegen Abend von Nordwesten neue, schauerartige verstärkte Schneefälle auftreten. Mit Schneeverwehungen ist vorerst noch zu rechnen - auch eine erneute Unwetterwarnung schließt der Deutsche Wetterdienst nicht aus. 

In tiefen Lagen kann der Schnee in Schneeregen oder Regen übergehen. Im Süden entwickeln sich meist nur einzelne Schneeschauer, an den Alpen und in Staulagen der Mittelgebirge kann es aber auch dort länger leicht schneien.

Die Temperaturen bewegen sich am Wochenende in einem Bereich zwischen 1 und 6 Grad, im Bergland zwischen -3 und +1 Grad. Es weht ein mäßiger bis frischer, in Böen starker Wind aus westlichen Richtungen. In den Bergen sind erneut orkanartige Böen möglich.

In der Nacht zum Sonntag fallen weitere Niederschläge, die teilweise länger andauern. In den Staulagen des Berglandes sind nochmals mehr als 20 Zentimeter Neuschnee möglich, wobei weiterhin mit teils starken Verwehungen gerechnet werden muss. 

In tieferen Lagen fällt teils auch Schneeregen oder Regen. Bei Tiefstwerten meist zwischen +2 und -4 Grad, im höheren Bergland bis -9 Grad, muss mit Glätte gerechnet werden.

UPDATE, 12.15 Uhr: Entwarnung

Pünktlich zur Mittagszeit hat der Deutsche Wetterdienst die Unwetterwarnung vor Orkanböen in den heimischen Landkreisen Rosenheim, Berchtesgadener Land und Traunstein aufgehoben. Die Meldung galt für Lagen über 1500 Metern.

Dennoch bleibt es weiterhin windig. Auch weiterhin besteht die Gefahr von Schneeverwehungen.

UPDATE, Freitag, 11.27 Uhr: Sturm- und Orkanwarnung zurück gestuft

Der Meridian und die Deutsche Bahn haben ihre witterungsbedingten Störungen in der Region mittlerweile wieder aufgehoben. Beim Meridian sind nur noch Verspätungen durch Baustellen möglich. 

Den schlimmsten Teil von Sturmtief „Egon“ hat die Region wohl mittlerweile überstanden. Der Höhepunkt sei für den Freitagvormittag angesetzt gewesen. Die Wetterwarnungen bleiben aber in Teilen Bayerns noch bis zum Wochenende bestehen.

Freitagmorgen war die Wetterkarte des Deutschen Wetterdienstes in der Alpenregion noch rot (Stufe 3) eingefärbt. Mittlerweile wurde die amtliche Wetterwarnung abgeschwächt, bleibt aber teilweise bestehen. Für den Landkreis Berchtesgadener Land bleibt Stufe 3 weiter aufrecht erhalten. Teilweise streckt sich die Unwetterwarnung vor schweren Sturm- und Orkanböen noch in die anliegenden Landkreise Rosenheim und Traunstein aus. 

UPDATE, Freitag, 10.40 Uhr: Schnelle Orkanböen 

Eine Spitzengeschwindigkeit von 143 km/h hat eine Orkanböe am Donnerstagabend auf der Zugspitze erreicht. Das berichtet der Deutsche Wetterdienst

UPDATE, Freitag, 10 Uhr:

Unser Bild zeigt den Parkplatz an der Jennerbahn am Köngissee. Die Lifte am Jenner fahren heute aufgrund des Sturms nur bis zur Mittelstation. 

UPDATE, Freitag, 9.20 Uhr: Streckensperrung der Deutschen Bahn

Wie die Deutsche Bahn meldet, sei die Bahnstrecke zwischen Siegsdorf und Ruhpolding aktuell gesperrt. Ein umgestürzter Baum blockiert die Gleise. Ein Busnotverkehr wird eingerichtet.

UPDATE, Freitag, 8.55 Uhr: Seilbahnen teilweise geschlossen

Die Kampenwandbahn Aschau meldet, die Seilbahn sei am heutigen Freitag vorübergehend witterungsbedingt geschlossen. Auch die Hochfelln-Seilbahnen sind aufgrund des Sturms nicht in Betrieb. 

Auch am Sudelfeld seien wegen Sturm einige Anlagen nicht in Betrieb. Das Zuschalten von Anlagen sei jedoch im Laufe des Tages möglich. Die Lifte am Jenner am Königssee seien nur eingeschränkt bis zur Mittelstation in Betrieb.

Im Skigebiet Winklmoosalm ist heute nur der Schlepplift Rossalmlift außer Betrieb. Die Lifte und Bahnen im Skigebiet Steinplatte fahren planmäßig.

UPDATE, Freitag, 7.47 Uhr:

Laut Kachelmannwetter.com soll es in einzelnen Städten zu teils schweren Windböen und orkanartigen Stürmen kommen: 

  • In Rosenheim sind dabei Böen von 50 bis 80 km/h bis 13 Uhr möglich.
  • In Traunstein sind Böen bis zu 70 km/h bis 13 Uhr möglich.
  • In Berchtesgaden sind Böen bis zu 80 km/h bis 13 Uhr möglich.
  • In Bad Reichenhall sind sogar Spitzenwerte an Windböen mit bis zu 100 km/h bis 13 Uhr möglich.
  • In Altötting sind Böen bis zu 60 km/h bis 13 Uhr möglich.
  • In Mühldorf sind Böen von 50 bis 60 km/h bis 13 Uhr möglich.

UPDATE, Freitag, 7.33 Uhr: Warnung vor erheblichen Lawinen

Es besteht im bayerischen Alpenraum oberhalb der Waldgrenze eine erhebliche Lawinengefahr. In tieferen Lagen ist die Lawinengefahr im Allgäu mäßig, im übrigen bayerischen Alpenraum gering. 

Der Lawinenwarndienst Bayern warnt am Freitagmorgen: "Oberhalb der Waldgrenze können einzelne Skifahrer Schneebrettlawinen auslösen."

UPDATE, Freitag, 7.15 Uhr: Störungen beim Meridian

Der Meridian meldet aktuell witterungsbedingte Störungen. Betroffen seien Kufstein und Kiefersfelden auf der Linie München Hauptbahnhof - Rosenheim - Kufstein. Es kommt zu Verspätungen von ca. 10 bis 20 Minuten. 

UPDATE, Freitag, 6.52 Uhr: Unwetterwarnung vor Orkanböen

Der Deutsche Wetterdienst hat für die Landkreise Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land erneut eine Unwetterwarnung (Stufe 3) herausgegeben. Es treten oberhalb 1.500 Meter Orkanböen mit Geschwindigkeiten bis 120 km/h aus südwestlicher Richtung auf. Auch in Gebieten unterhalb von 1.500 Metern kann es sehr windig und teils orkanartige Böen geben. 

Es sind unter anderem verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich. Bäume können zum Beispiel entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen

Der Wetterdienst warnt explizit: "Schließen Sie alle Fenster und Türen. Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!"

Das Wochenende wird ungemütlich und stürmisch: Am Freitag wird es zunächst nasskalt mit teils kräftigen Niederschlägen, vor allem im Bergland gibt es viel Neuschnee. Tagsüber dominiert starke Bewölkung. Es wird sehr windig bis stürmisch, teils kann es zu Schneeverwehungen kommen. 

Die Tageshöchstwerte liegen am Freitag zwischen 1 und 6 Grad, im Bergland zwischen -3 und +1 Grad.

Erstmeldung, Donnerstag, 16 Uhr: Amtliche Wetterwarnung

Der Deutsche Wetterdienst warnt in den Landkreisen Traunstein, Berchtesgadener Land und Rosenheim vor Sturm und Orkanböen der Stufe drei von vier in Lagen über 1.500 Meter. Die amtlich herausgegebene Unwetterwarnung gilt von Freitag, den 13. Januar 0 Uhr bis 12 Uhr

Laut kachelmannwetter.com kann es aber auch in niedrigeren Lagen zu Sturmböen (ab 61 km/h) kommen:

DWD/kachelmannwetter.com

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser