Großeinsatz der Polizei in Rosenheim

"Waffe" in Sparkasse gezeigt! Rosenheimer (23) kurzzeitig festgenommen

  • schließen

Rosenheim - Eine "verdächtige Wahrnehmung" in der Sparkasse löste am Dienstagnachmittag einen Großeinsatz der Polizei aus. Wie sich herausstellte, war eine Spielzeugwaffe der Auslöser:

Update 12.05 Uhr: Pressemitteilung der Polizei

Am Dienstag 18.04.2017 kam es kurz nach 15 Uhr in einem Geldinstitut in der Kufsteinerstraße in Rosenheim zu einem Polizeieinsatz. Hierbei machte ein aufmerksamer Zeuge eine Beobachtung, dass sich in der Bank zwei Personen aufhielten, wobei einer der beiden Personen eine Waffe bei sich trug. Dies teilte er einer Mitarbeiterin der Bank mit, welche die Polizei verständigte. Beide Personen verließen kurz darauf, ohne eine Geldforderung wieder die Bank.

Da zuerst von einem etwaigen versuchten bewaffneten Raubüberfall

auszugehen war, fuhren mehrere Streifenwägen der Polizeiinspektion Rosenheim, sowie den umliegenden Dienststellen und der Bundespolizei zum Einsatzort und fahndeten im Nahbereich.

Nur 10 Minuten später konnten die beiden Personen unweit des Geldinstituts angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Hierbei wurde auch eine „Spielzeugpistole“ aufgefunden. Bei den beiden Personen handelt es sich um zwei 23-jährige Rosenheimer.

Wie sich später jedoch herausstellte, hatten die Beiden nie vor, das Geldinstitut zu überfallen. Sie tätigten dort lediglich eine Überweisung. Nach Abklärung des Sachverhalts mit der Staatsanwaltschaft Rosenheim wurden beide Personen wieder auf freien Fuß gesetzt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Rosenheim

Erstmeldung 8.57 Uhr:

Am Dienstagnachmittag gegen 15 Uhr wurde die Rosenheimer Polizei wegen einer "verdächtigen Wahrnehmung" in der Sparkasse in der Kufsteiner Straße alarmiert, dies bestätigte Anton Huber, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd auf Nachfrage von rosenheim24.de. 

Ein Kunde meldete demnach der Polizei, dass sich in der Bankfiliale eine Person mit einer Waffe befinde. Sofort löste die Polizei einen Großeinsatz aus, zahlreiche Uniformierte und auch bewaffnete Zivilstreifen eilten in die Kufsteiner Straße. Dort wurde der Polizei mitgeteilt, dass die beiden Männer inzwischen die Bank verlassen hätten. Schnell war laut Huber klar, dass kein Überfall stattgefunden habe. 

Anhand der Personenbeschreibung der beiden Männer wurde eine Fahndung eingeleitet. Im nahen Umfeld der Sparkasse seien beide Männer dann gefunden worden, so Huber weiter. Bei der Vernehmung stellte sich schnell heraus, was geschehen war: Einer der Männer war in der Bank, um ein Geldgeschäft zu erledigen. Er war in Begleitung eines Freundes, der laut Huber eine zuvor gekaufte Spielzeugwaffe dabei hatte. Offenbar völlig unüberlegt holte der Mann das Spielzeug heraus und zeigte es seinem Freund. Dies sah ein anderer Bankkunde, der anschließend Alarm schlug.

Im Gespräch mit rosenheim24.de betonte Pressesprecher Anton Huber, dass es sich somit um keine Straftat handelt. Da es sich um eine Spielzeugwaffe gehandelt hat und damit nicht versucht wurde, die Bank zu überfallen, sei der Fall strafrechtlich nichtig. Es sei lediglich eine unüberlegte Handlung gewesen, in einer Bank eine "Waffe" herauszuholen. 

Huber hat für den Mittwochvormittag eine ausführliche Pressemitteilung angekündigt.

mh

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa/Montage

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser