Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Riesenaufregung in Schwaben

Wildschwein randaliert in Kaufhaus - und wird erschossen!

Dillingen - Große Aufregung am Donnerstagnachmittag im schwäbischen Dillingen: Dort ist ein Wildschwein ausgerissen und in ein Kaufhaus gerannt. Das Tier wurde letztlich von der Polizei erschossen.

Das berichtet die Augsburger Allgemeine. "Ich habe mir da drüben einen Pulli angeschaut", erklärte eine Zeugin, die in der Nähe arbeitet, der Zeitung und zeigt auf die rechte Ladenseite. "Dann habe ich gehört, wie irgendetwas gegen die Scheibe geknallt ist." Dann sah die Frau ein ausgewachsenes Wildschwein, das im Verkaufsraum des örtlichen C&A-Kaufhauses umherlief. Kunden und Angestellte versteckten sich sofort hinter der Kassentheke. Wer konnte, flüchtete aus dem Laden.

Die hinzugerufene Polizei war anschließend schnell vor Ort und erschoss das Tier. Laut Augsburger Allgemeine waren Blutspuren im Verkaufsraum des Kaufhauses zu sehen, Schaufensterpuppen wurden umgeworfen. Das tote Tier wurde letztlich mit einer Plane zugedeckt, auf eine Palette verladen und mit einem Hubwagen weggebracht.

Doch als das "Spektakel" vorbei war, kamen immer mehr Details ans Licht. Laut Polizei hat die Wildsau auch anderen Stellen Schaden angerichtet. Unter anderem sei das Tier auch in eine Apotheke gerannt. Auch ein Auto soll es gerammt haben. Die Polizei bekam deswegen mehrere Notrufe. Insgesamt entstand ein Schaden von über 10.000 Euro.

Woher das Wildschwein kam, ist noch nicht geklärt. Aber es spricht viel dafür, dass es von Lauingen nach Dillingen gelaufen ist. In Lauingen fand laut Polizei zu diesem Zeitpunkt eine Drückjagd statt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Lino Mirgeler (Symbolbild)

Kommentare