Eine "Erfolgsstory" zum 150. Jubiläum

+
Nikolaus kritisiert Pfarrer von St. Nikolaus: Andreas Maria Zach bekam einen Teleskop-Weihwasserwedel für zielgerichtete Fahnen- und Fahrzeugweihe.

Rosenheim - Die Feierlichkeiten zum 150-jährigen Jubiläum der Rosenheimer Feuerwehr gingen mit einem Festabend zu Ende. Stadtbrandrat Hans Meyrl ließ das Festjahr nochmal Revue passieren.

Nach 14 Einzelveranstaltungen, die über das ganze Jahr 2010 verteilt waren, gingen am Wochenende im Kultur- und Kongresszentrum die Festlichkeiten zum 150. Jubiläums der Rosenheimer Feuerwehr zu Ende. Beim Festabend ließ der Chef der Rosenheimer Wehr, Stadtbrandrat Hans Meyrl, noch einmal die Höhepunkte im Festjahr Revue passieren und sprach von einer "Erfolgsstory".

Meyrl zeigte sich vollauf zufrieden über den Verlauf des Festjahres. "Dies ist nicht zuletzt den vielen ehrenamtlichen Helfern, vorne weg Schirmherrin Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer, und den vielen Sponsoren zu verdanken", würdigte der Stadtbrandrat. Das Festjahr sei aber nicht nur um des Feierns willen abgehalten worden: "Es war uns wichtig, damit die Bevölkerung über die umfangreichen Aufgabe der Feuerwehr zu informieren", erklärte der Kommandant.

Oberbürgermeisterin Bauer würdigte in ihrer Rede das Engagement der Feuerwehr und ihrer Vorstandschaft - allgemein und speziell im Festjahr. "Wir sind stolz auf unsere Feuerwehr", sagte sie. Das Ehrenmitglied sagte: "Auf das vergangene Jahr ohne größere Katastrophen kann man mit stolz zurückblicken." Eng verbunden mit der Feuerwehr sei die neue Leitstelle, die unter den Leitstellen in Bayern bestens angelaufen sei.

Abschlussfeier des 150. Feuerwehr-Jubiläums

Umfangreich waren beim Festabend die Ehrungen im vollen Stadthallensaal. Die beiden Vorstände Hans Meyrl und Mario Zimmermann sowie Oberbürgermeisterin Bauer zeichneten Günter Reichelt und Werner Stecher für 50-jährige aktive Mitgliedschaft aus. Das Feuerwehrehrenzeichen des Innenministeriums erhielt für 25-jährige aktive Mitgliedschaft Erich Lurz. Auf 30 Jahre Dienstzeit blicken Hans Berger, Georg Gradl senior, Herbert Kuchler und Günter Mrotzek zurück. Klaus Appl und Alexander Moneti gehören der aktiven Truppe seit 20 Jahren und Stefan Lenicke, Andreas Sanftl, Markus Schneeweis, Andreas Seidl sowie Andreas Taller zehn Jahre an.

Ehrungen erhielten eine ganze Reihe Mitglieder, die sich im Festjahr bei der Umsetzung der einzelnen Aktionen verdient gemacht haben. Vom Theater Rosenheim wurde ein kleines Theaterstück aufgeführt, das für die Feuerwehr einstudiert war.

Zum Schluss stieß auch noch der Nikolaus mit dem Krampus in die Festversammlung der Feuerwehr. Es gab Lob für Einzelne, die sich unter anderem im Festjahr besonders engagiert hatten. In Grenzen hielt sich scherzhaft aber das Lob für Pfarrer Andreas Zach. Der Nikolaus überreichte dem Geistlichen einen Teleskop-Weihwasserwedel und beanstandete so die Tatsache, dass der Pfarrer bei der Fahnen- und Fahrzeugweihe, die wegen starken Regens in der Fahrzeughalle stattfand, das Weihwasser von der trockenen Halle heraus auf die Fahrzeuge gespendet hatte. Mit dem Teleskop-Wedel könne er künftig trockenen Fußes und zielgerichtet die Handlung vornehmen, erklärte ihm der Nikolaus.

jre/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser