Traditionsunternehmen feiert Jubiläum

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer (rechts) im Gespräch mit Klaus G. Förg (links) und Autorin Roswitha Gruber (zweite von links)

Rosenheim - Das Rosenheimer Verlagshaus feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Firmenjubiläum und die Oberbürgermeisterin kam zu Besuch.

Gabriele Bauer nahm dieses Ereignis zum Anlass um dem Rosenheimer Traditionsunternehmen in Begleitung von einigen Führungskräften aus dem Rathaus einen Besuch abzustatten.

Frau Bauer und ihre Mitarbeiter wurden vom gesamten Verlagsteam herzlich willkommen geheißen und erhielten einen spannenden Einblick in die Welt des Buches. Verleger Klaus G. Förg präsentierte sein Geheimnis für das langjährige Bestehen seines Unternehmens: „Wer sich nicht wandelt, kann im Wettbewerb nicht bestehen.“ Nach diesem Motto wird die Firmenphilosophie auch gelebt.

„Der Büchermarkt hat sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Immer mehr Kunden bestellen ihre Bücher online und die herkömmlichen Buchhandlungen müssen neue Strategien entwickeln, um diesem Wettbewerb standzuhalten“, so der Verleger. Förg hat diesen Trend schon früh erkannt und sich vorausschauend angepasst.

Das Rosenheimer Verlagshaus ist ein Familienunternehmen, das 1911 vom Zeitungsverleger Oskar Meister gegründet wurde. Seit 1993 ist Klaus G. Förg in Nachfolge seines Vaters Alfred Förg alleiniger Inhaber und Leiter des Verlagshauses und beschäftigt 12 Mitarbeiter.

Das breite Produktionsspektrum des Verlags umfasst Heimatromane, so z. B. die Romane des berühmten Heimatschriftstellers Hans Ernst, dessen Geschichte über „Die Posthalter-Christl“ letztes Jahr verfilmt wurde und im Bayerischen Fernsehen höchste Einschaltquoten erzielte. Oder auch Heimatkrimis, Zeitzeugenromane, Handarbeitsbücher, Mystisches über Bayern, Sachbücher, Bavarica, Bildbände bis hin zu den Klassikern „Der Brandner Kaspar und das ewige Leben“, „Opern auf Bayrisch“ und Karl Valentins „Mögen hätt‘ ich schon wollen“.

Zum Betriebsbesuch der Oberbürgermeisterin hatte das Verlagshaus auch die Schriftstellerin Roswitha Gruber eingeladen, Bestseller-Autorin des Rosenheimer Verlagshauses. Ihre Bücher erzählen authentisch vom (berg-)bäuerlichen Leben starker Frauen mit außergewöhnlichen Schicksalen. Die Autorin hat mit Klaus Förg einen Verleger gefunden, der mit der passenden Marketingstrategie ihren Erfolg wesentlich geprägt hat. „Wir sind ein gutes Team“, bedankte sich Roswitha Gruber bei ihrem Verleger.

Die Oberbürgermeisterin ist froh, dass es Klaus Förg gelungen ist, in die Fußstapfen des Vaters zu treten und mit einer frühzeitigen Analyse der Trends und Entwicklungen am Büchermarkt erfolgreich die Weichen für das Fortbestehen eines Rosenheimer Traditionsunternehmens zu stellen. „Mit Ihrem Verlagshaus sind Sie ein wahrer Botschafter für Rosenheim, und ich hoffe, dass Sie noch viele Rosenheimer Bücher auf den Markt bringen werden“, bedankte sich Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer für die interessanten Ausführungen.

„Hier sind wir daheim und die Zusammenarbeit mit der Stadt Rosenheim war immer konstruktiv. Wir werden weiterhin am Standort Rosenheim festhalten“, so Förg. In diesem Sinne wünschte Gabriele Bauer dem Rosenheimer Verlagshaus weiterhin erfolgreiche Jahre und viel Mut zur Weiterentwicklung.

Pressemeldung Stadt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser