Erschossene Jagdhunde

Schütze stellt sich

Obernzell - Der Schütze, der bei einer Jagd am Dreikönigstag im Landkreis Passau zwei Jagdhunde erschossen hat, hat sich der Polizei gestellt.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, gab der Mann an, selbst Jäger und langjähriger Pächter des Reviers in Obernzell zu sein. Er habe die Hunde beim Wildern erwischt und sie deshalb getötet. Trotz Geständnis ermittelt die Polizei weiter. Unter anderem sei unklar, was mit den Warnwesten und Ortungshalsbändern passiert ist, die die Tiere auf der Jagd trugen. Als die erschossenen Hunde unter Ästen versteckt gefunden wurden, fehlte beides.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser