Nach Chaos wegen Messerangriff und Oberleitungsschaden

Wieder normaler Zugverkehr auf der Strecke München-Salzburg

  • schließen
  • Heinz Seutter
    Heinz Seutter
    schließen
  • Benjamin Schneider
    Benjamin Schneider
    schließen

Prien - Seit Donnerstagfrüh herrschte auf der Bahnstrecke zwischen Salzburg und Rosenheim das totale Chaos wegen einem Messerangriff im Zug und einem Oberleitungsschaden. Inzwischen läuft der Zugverkehr aber wieder störungsfrei. 

UPDATE, 16.20 Uhr: Keine Verspätungen mehr

Wie nun bekannt wurde, gibt es keine Verspätungen mehr auf der Strecke München-Salzburg.

UPDATE; 15.58 Uhr: Unklar ob Armenier bewaffnet war

Was genau bei dem Zwischenfall am Donnerstagvormittag geschah, ist noch unklar. Die Bundespolizei kann momentan noch nicht bestätigen, dass ein Armenier bei der Bedrohung einer Zugbegleiterin mit einem Messer bewaffnet war. Die Ermittlungen hätten dies noch nicht bestätigt.

UPDATE, 14.55 Uhr: Anfang Mai Fahrplanänderungen

Anfang Mai wird es wegen Arbeiten an den Oberleitungen zwischen Rosenheim und Bad Endorf zu Fahrplanänderungen kommen, wie die Bayerische Oberlandbahn mitteilte. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

UPDATE, 14.35 Uhr: Verspätungen nach Sperrung: 

SERVICE:
Störungsmeldungen Meridian

Wie die Bayerische Oberlandbahn auf ihrer Website mitteilt, kommt es auf der Strecke zwischen Rosenheim und Salzburg noch im weiteren Verlauf des Nachmittags zu Verspätungen von 10 bis 15 Minuten. Die Sperrung sei jedoch aufgehoben.

UPDATE, 13 Uhr: Sperrung bis 15.30 verlängert

Die Bayerische Oberlandbahn meldet, dass die Streckensperrung zwischen Bad Endorf und Rosenheim noch bis 15.30 Uhr bestand hat.

UPDATE, 11.15 Uhr: Streckensperrung noch bis 14.30

Wie die Bayerische Oberlandbahn auf Ihrer Internetseite bekannt gibt, ist die Strecke zwischen Bad Endorf und Rosenheim noch bis 14.30 Uhr gesperrt.

UPDATE, 9.45 Uhr: Pressemitteilung Meridian

Eine defekte Oberleitung seit 8.30 Uhr auf der Strecke zwischen Rosenheim und Bad Endorf führte in beiden Richtungen zu einer Sperrung der Strecke. Ein Baum war auf die Oberleitung gefallen, die nun auf einem Zug des Railjet liegt. 

Der Meridian, der die Strecke zwischen Rosenheim und Bad Endorf bedient, setzt umgehend Busse im Schienenersatzverkehr ein. Prognostiziert ist ein Ende der Streckensperrung mit 12 Uhr. 

Der Meridian informiert online auf seiner Webseite und auch die Auskunftsmedien der DB (www.bahn.de und DB Navigator) und der BEG (www.bayernfahrplan.de) informieren über die Dauer der Störung und aktuelle Verbindungen. 

Die Meridian-Strecken München – Kufstein und München – Holzkirchen – Rosenheim sind von der Streckensperrung nicht betroffen.

Pressemitteilung Meridian

UPDATE, 8.57 Uhr: Geistig Verwirrter bedroht mit Messer Zugbegleiterin 

Nach ersten Informationen der Bayerischen Oberlandbahn hat offenbar ein geistig verwirrter Mann eine Zugbegleiterin mit einem Messer bedroht. Daraufhin sperrte sich die Zugbegleiterin in einer Zugkabine ein und löste einen Notruf aus. Die alarmierte Bundespolizei nahm den Mann in Gewahrsam.

UPDATE, 8.50 Uhr: Oberleitung durch Baum beschädigt

Die Pressestelle des Meridian erklärte auf Nachfrage von rosenheim24.de, dass ein Baum eine Oberleitung zwischen Bad Endorf und Rosenheim beschädigt hat. Die Reparatur läuft bereits, die Sperrung wird aber wohl noch für mindestens drei Stunden bestehen bleiben.

UPDATE, 8.45 Uhr - Strecke Rosenheim - Bad Endorf gesperrt

Auf der Bahnstrecke zwischen Bad Endorf und Rosenheim geht derzeit nichts mehr! Die Strecke, die aufgrund von Bauarbeiten derzeit ohnehin nur eingleisig befahren werden kann, musste wegen einer "Störung an der Infrastruktur" komplett gesperrt werden. Das bestätigte die Bundespolizei am frühen Vormittag auf Nachfrage von rosenheim24.de und die Bayerische Oberlandbahn auf ihrer Homepage.

Demnach soll die Sperrung mindestens bis 12 Uhr andauern! Einen Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet. Die Pendler auf der Strecke zwischen Salzburg und Rosenheim brauchen somit vor allem eines: Starke Nerven!

UPDATE, 8.40 Uhr:

Wie die Pressestelle der Bundespolizei auf Nachfrage von rosenheim24.de soeben mitteilte, konnte der Zug nach Aufnahme der Zeugenaussagen seine Fahrt gegen 7.15 Uhr in Richtung Salzburg fortsetzen!

Von einem angeblichen Notarzt-Einsatz im Bereich von Übersee, der am Morgen ebenfalls über die Meridian-Homepage gemeldet worden war, ist der Polizei indes nicht bekannt!

Die Erstmeldung:

Von Seiten des Meridians wurden am Morgen auf der Homepage des Unternehmens Verspätungen von bis zu 80 Minuten gemeldet. rosenheim24.de hat deswegen bei der Bundespolizei nachgefragt. Wie Pressesprecherin Yvonne Oppermann erklärte, sei ein Reisender, der offenbar keinen oder keinen gültigen Fahrschein besaß, am Morgen gegen 6 Uhr in einem Meridian-Zug zwischen Bad Endorf und Prien mit der Zugbegleiterin zunächst verbal aneinandergeraten. Anschließend kam es offenbar auch zu einer tätlichen Auseinandersetzung.

Deswegen entschied sich der Lokführer dafür, den Zug in Prien anzuhalten. Die Polizei rückte an und nahm den Störenfried in Gewahrsam. Aktuell (Stand: 8 Uhr) steht der Zug noch im Priener Bahnhof, weil die Polizei noch die Aussagen von Augenzeugen aufnehmen muss. In Kürze soll der Zug allerdings weiterfahren. Ob Menschen verletzt wurden, ist derzeit noch unklar.

Wegen des außerordentlichen Stopps in Prien musste der Zugverkehr auf der gesamten Strecke komplett unterbrochen werden. Aus polizeilicher Sicht sei die Sperrung jedoch inzwischen wieder aufgehoben, so Oppermann. Wenn es noch zu Verspätungen komme, habe dies "bahnbetriebliche Ursachen", hieß es weiter. Auf Nachfrage von rosenheim24.de sagte eine Sprecherin der Bayerischen Oberlandbahn, dass sich der Zugverkehr binnen zwei Stunden wieder vollständig einpendeln würde.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser