Sex auf Feier: Chef täuscht betrunkene Angestellte

Neu-Ulm - Auf einer Hochzeitsfeier soll sich ein Vorgesetzter in einem Hotelzimmer an einer Mitarbeiterin vergangen haben. Das schlaftrunkene Opfer glaubte, sie habe Sex mit ihrem Ehemann.

Alles begann auf einer Hochzeitsfeier in einem Hotel in der Nähe von Neu-Ulm. Unter den zahlreichen Gästen der Gesellschaft befanden sich nach Angaben der "Augsburger Allgemeinen" auch Mitarbeiter einer Weltfirma mit Sitz in München.

Weitere Nachrichten aus Bayern finden Sie hier.

Zu fortgeschrittener Stunde begab sich die als attraktiv beschriebene Frau zurück in ihr Hotelzimmer - ihr Mann feierte weiter an der Hotelbar. Um ihrem Ehemann den Zugang zu dem Hotelzimmer zu gewähren, ließ die Frau den Zimmerschlüssel von Außen stecken.

So stand dem Vorgesetzten die Tür offen: Er schlich sich in das Zimmer und machte sich über die Frau her. Aufgrund von Müdigkeit und Alkohol glaubte das Opfer zunächst, Sex mit ihrem Ehemann zu haben - erst später kamen ihr Zweifel. Die Frau rief an der Hotelbar an und fragte nach ihrem Mann, der angab nicht mit ihr geschlafen zu haben

Es stellte sich heraus, dass es wohl der Vorgesetzte war, der zu der Frau ins Bett stieg. Der Ehemann erstattete Anzeige - die Polizei ermittelt derzeit wegen sexuellen Missbrauchs widerstandsunfähiger Personen.

Auch innerhalb des Unternehmens hat der Fall für viel Wirbel gesorgt. Den Wunsch der Firma, dass der Fall nicht weiter verfolgt wird, wird die Polizei wohl nicht erfüllen. Anhand von DNA-Untersuchungen soll der Mann überführt werden.

mm

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser