Unfall zwischen Bruckmühl und Feldkirchen-Westerham:

Polizei durchschaut "Unfall-Märchen"

Feldkirchen-Westerham - Riesenglück hatte eine junge Frau, die bei einem schweren Unfall auf die Rückbank geschleudert wurde. Als die Polizei eintraf, folgte eine "Märchenstunde":

In den frühen Morgenstunden des Muttertags ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der Staatsstraße 2078 zwischen Bruckmühl und Feldkirchen-Westerham, Höhe Kugelloh. Eine 21-jährige Bad Aiblingerin kam mit ihrem VW nach links von der Fahrbahn ab, überschlug sich und krachte mit der Unterseite des Fahrzeugs gegen einen Baum. Der Aufprall war so heftig, dass sich der Unterboden u-förmig verformte.

Die nicht angeschnallte Fahrerin wurde auf die Rückbank geschleudert. Glücklicherweise entdeckte ein Jäger das Fahrzeug, welches gut versteckt im Wald lag.

Noch am Unfallort erzählte die Dame den Ersthelfern und der Polizei, dass sie sich auf der Rückbank befunden und ein Freund aus Burghausen das Fahrzeug geführt hätte. Dieser sei aber nun in den Wald geflüchtet. Noch bevor eine groß angelegte Suchaktion eingeleitet wurde, um die vermeintlich verletzte im Wald umherirrende Person zu suchen, wurde die Polizei in Burghausen beauftragt, die Wohnadresse des Freundes anzufahren. Dort konnte er zusammen mit seiner Freundin angetroffen werden.

Der Grund für das "Märchen" war schnell gefunden. Die Bad Aiblingerin hatte über 1,0 Promille Alkohol im Blut und wollte sich durch diese erfundene Geschichte straffrei halten. Der Sachschaden beträgt etwa 7.000 Euro. Die Fahrerin hatte Glück im Unglück und wurde nur leicht verletzt. Sie erwartet nun neben einer Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs auch eine Anzeige wegen Vortäuschen einer Straftat und falscher Verdächtigung.

Pressemeldung Polizei Bad Aibling

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser