Licht am Horizont für Tourismus-Verband?

München - Dank einer Nothilfe aus München ist die drohende Pleite des Tourismusverbands Oberbayern für den Moment abgewendet.

Münchens Oberbürgermeister Christian Ude

Für die nächsten Tage kann es mit dem Verband weitergehen: 24 000 Euro Nothilfe schießt Münchens Oberbürgermeister Christian Ude dem Verband auf die Schnelle zu. Die meisten Kommunen folgen seinem Beispiel mit kleineren Beträgen, berichtet der Münchener Merkur in seiner Donnerstags-Ausgabe. 

Lesen Sie auch:

Tourismus-Verband kurz vor der Pleite

Umstritten sind die Finanzspritzen deshalb, weil die bayerische Staatsregierung vergangene Woche gute Gründe hatte, ihre bisherigen Förderungen einzustellen. „Wir sind rechtlich dazu verpflichtet. Da geht es um Steuergelder“, sagt eine Sprecherin. Erst nach der Prüfung durch die Regierung könne man über neue Mittel entscheiden.

Dem vorausgegangen war die Entdeckung von massivem Missmanagement bei den Personalkosten des Verbandes. Sogar der Verdacht auf eine mögliche Veruntreuung von Fördergeldern steht im Raum. Deshalb ermittelt nun die Staatsanwaltschaft und der Verband ist von der Pleite bedroht.

Weitere Hintergründe zu dem Fall erfahren Sie auf unserem Partnerportal merkur-online.de

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Ammergauer Alpen GmbH, Fotograf Eberhard Starosczik

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser