Mann stemmt Jeep, um Kollegin zu befreien

Fischbachau - Ein Mann wuchtete einen Jeep hoch, als seine Beifahrerin zwischen Auto und Straße eingeklemmt war. Sie wurde ins Krankenhaus nach Rosenheim geflogen.

Am Montagnachmittag, gegen 15.20 Uhr, kam es auf dem Forstweg von der Kesselalm zur Straße Am Waldeck in Fischbachau zu einem Verkehrsunfall. Ein Firmenfahrzeug einer Kampfmittelbeseitigungsfirma war aufgrund des starken Gefälles, nach einer scharfen Linkskurve leicht nach links, von der unbefestigten Straße abgekommen. In der weiteren Folge verlor der 57-jährige aus Riesa in Sachsen kommende Fahrzeugführer die Kontrolle über den Suzuki Jimny. Das Fahrzeug kippte auf die Beifahrerseite, rutschte noch wenige Meter die Straße entlang, blieb dann aber glücklicherweise auf dieser liegen.

Durch die Wucht des Aufpralls, wurde die rechte Hand der 49-jährigen, aus Langenpreising stammenden Beifahrerin, zwischen Fahrzeug und Straße eingeklemmt und gequetscht. Des weiteren erlitt sie einen Bruch des rechten Fußes. Der Fahrzeugführer reagierte sofort, befreite sich vom Sicherheitsgurt und stemmte mit erheblichem Kraftaufwand das auf der Seite liegende Fahrzeug hoch, sodass die Beifaherin ihre Hand befreien konnte.

Eine Erstversorgung und der Transport zum wartenden Rettungshubschrauber, erfolgte durch die hinzugerufene Bergwacht Bayrischzell. Die Frau kam zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus nach Rosenheim. Die Bergung des Fahrzeuges geschah durch Kräfte der Feuerwehr Fischbachau.

Pressemitteilung: Polizeiinspektion Miesbach

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser