Förderverein: Türkin im Vorstand

+
Neuer Vorstand bei "Miteinander" (von links): Schatzmeister Willi Schmid, Revisorin Veronika Franke, Beisitzer Franz Käufl, Dritte Vorsitzende Safiye Ilhan, Zweiter Vorsitzender Josef Michlbauer, Schriftführer Stefan Michlbauer, Revisorin Barbara Heuel, Beisitzer Wolfram Schleburg und Vorsitzender Philipp Fliegen.

Rosenheim - Nach den Neuwahlen beim Förderverein "Miteinander" ist nun Philipp Fliegen Vorsitzender, Joseph Michlbauer Zweiter Vorsitzender, Safiye Ilhan Dritte Vorsitzende.

Einen Wechsel in der Vorstandschaft gab es beim "Förderverein Miteinander". Willi Schmid legte sein Amt als Erster Vorsitzender in der Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus in der Lessingstraße aus Altersgründen nieder. Zu seiner Aufgabe als Erster Vorsitzender sagte Schmid: "Die Arbeit war nicht immer leicht". Ihm sei besonders die Integration am Herzen gelegen. Er hoffe, dass dieser Punkt der neuen Vorstandschaft ebenso wichtig sei wie ihm.

Ganz aus der Arbeit des Fördervereins "Miteinander" zieht sich Willi Schmid aber nicht zurück. Er fungiert in Zukunft als Schatzmeister.

Nach den Neuwahlen ist nun Philipp Fliegen Vorsitzender, Joseph Michlbauer Zweiter Vorsitzender, Safiye Ilhan Dritte Vorsitzende.

Damit sitzt im Förderverein "Miteinander" als eine der ersten Vorstände in Rosenheim eine Türkin im Vorstand, was dem Grundgedanken des Vereins entspricht: Ein Miteinander der Generationen, Kulturen und Geschlechter.

"Es hat sich schon viel getan", freute sich Schmid in seinem Jahresrückblick. Seit der Gründung des Fördervereins habe sich im Gebiet um die Lessingstraße vieles zum Positiven verändert. "Die Stadt und damit auch Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer haben uns bei unseren Anliegen sehr unterstützt", dankte Schmid in seiner Rede. Auch die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Kirchen verlaufe nach wie vor "hervorragend".

Vor dem Miniladen habe man in diesem Jahr ein großes Schachspiel aufgebaut. Bezahlt worden sei es von der GRWS. Dieses Freizeitangebot sei auf Anhieb gut genutzt worden. Auch die Neugestaltung des Vorplatzes habe das Erscheinungsbild dieses Bereiches seiner Meinung nach weiter aufgewertet. Alle Bewohner würden diese Meinung jedoch nicht teilen: "Da gibt es auch unzufriedene Stimmen".

Im Bürgerhaus hätten im vergangenen Jahr zahlreiche Veranstaltungen stattgefunden. Der "Mini-Laden" sei modernisiert worden. Achten würde man dort auch in Zukunft darauf, möglichst viele regionale Produkte anzubieten.

wu/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser