Verrückter hält ganz Bayern in Atem

Frau und Kind gefesselt: Täter zerschellt an Baum

+
Der mutmaßliche Täter hat wohl in der Wilhelm-Hauff-Straße einen Brandsatz in seine leere frühere Wohnung in Augsburg geworfen.

Ulm/Augsburg - Ein 50-jähriger Mann wurde bundesweit wegen versuchten Mordes an seiner Ex-Frau und seinem Kind gesucht. Er soll die beiden gefesselt und geknebelt haben. Nun ist er bei einem Autounfall ums Leben gekommen.

Sein kleiner Bub sollte ersticken, die verhasste Ex-Frau sollte alles mitansehen. Ein Drama in Ulm hielt seit Dienstagmittag die Ermittler in Baden-Württemberg und Bayern in Atem. Im Zentrum des Verbrechens: der 50-jährige Manfred B. Er war in die Wohnung der Frau (36) in Ulm eingedrungen, hatte sie und den gemeinsamen achtjährigen Sohn gefesselt, beide mit brutaler Gewalt geknebelt.

Die Frau und den Kleine wurden gerade noch rechtzeitig entdeckt. Das Kind war bereits bewusstlos und musste reanimiert werden. Nach SWR-Infos soll keine Lebensgefahr mehr bestehen. Es folgte eine Jagd auf den Mann, die am Mittwoch Nachmittag an einem Baum bei Bamberg tödlich endete – Manfred B. hatte sich selbst gerichtet und war auf schnurgerader Strecke mit Vollgas gegen den Stamm gerast.

Der Mann hatte sich schon vor dem Anschlag auf seine frühere Familie auf einer wahnwitzigen Rachefeldzug befunden: So soll er in der Nacht zuvor die Schreinerei seines Arbeitgebers angezündet haben, auch dessen Gartenhütte ging in Flammen auf. Dann war seine Familie an der Reihe – nach den Mordversuchen raste er in einem Toyota nach Augsburg. Dort warf er einen Molotow-Cocktail in seine Wohnung.

Die Ereignisse überschlugen sich am Mittwoch Mittag: In ganz Bayern herrschte zu diesem Zeitpunkt wegen des Gewaltverbrechers Alarmstimmung, doch zunächst war wieder Ulm im Fokus. Ein Zeuge glaubte, dort den Flüchtigen in einem Einkaufszentrum entdeckt zu haben. Einsatzkräfte umstellten das Gebäude, kontrollierten Kunden und Passanten. Nichts.

Manfred B. befand sich da auch ganz woanders, er hetzte nun in einem Mietwagen in Richtung Bamberg, wo er ursprünglich herkommt. Auf schnurgerader Strecke beschleunigte er das Auto und raste gegen einen Baum. Der Wagen wurde zerfetzt.

mc

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser