Schwarzgefahren und den Schaffner beklaut

Freilassing/Rosenheim - Rumänische Diebe fuhren erst schwarz mit dem Zug und beklauten dann auch noch den Schaffner. In Rosenheim war ihre abenteuerliche Reise jedoch zu Ende:

Die Bundespolizei hat am Freitag, 28. November, ein rumänisches Paar am Rosenheimer Bahnhof festgenommen. Beide Personen waren ohne Fahrschein von Salzburg nach München unterwegs. Damit nicht genug, standen sie auch noch im Verdacht, das Handy des Zugschaffners geklaut zu haben. Bereits am Bahnhof Freilassing hatte der Zugbegleiter die Rumänen von der Fahrt ausgeschlossen, da sie kein gültiges Ticket dabei hatten.

Kurz darauf stellte der 49-Jährige den Verlust seines Diensthandys fest. Weil die beiden Schwarzfahrer als Täter in Frage kamen, verständigte der Schaffner die Bundespolizei. Der 28-Jährige und seine drei Jahre ältere Freundin hatten indes offenbar keine Skrupel ihre Schwarzfahrt nach München mit einem anderen Zug fortzusetzen. Aufgrund der Personenbeschreibung konnten die Bundespolizisten das Paar am Bahnhof Rosenheim feststellen.

Der Verdacht des Bahnangestellten erwies sich als richtig. Nach dem Handy befragt, übergab die 31-Jährige das Mobiltelefon sofort an die Beamten. Sie gab an, es beim Ausstieg in Freilassing durch eine weibliche Person überreicht bekommen zu haben. Wem es gehöre habe sie nicht gewusst, es aber auf Nachfrage zurückgeben wollen. Ihr Freund bestätigte die Aussagen und versicherte unter Tränen, dass sie beide mit Diebeshandlungen nichts zu tun hätten. Die Bundespolizisten konnten die abenteuerlichen Geschichten des Diebesduos nicht recht glauben. Beide Rumänen werden sich nun nicht nur wegen der zweifachen Leistungserschleichung, sondern auch wegen Diebstahls strafrechtlich verantworten müssen. Das Diensttelefon konnte dem aufmerksamen DB-Mitarbeiter übergeben werden.

Pressemeldung Bundespolizei

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser