Gedenken an das Massaker von Srebrenica

Rosenheim - Anlässlich des Gedenkens an die über 8000 verstorbenen Bosnier in Srebrenica wurde in der Innenstadt ein Trauermarsch veranlasst.

Anlässlich des 19. Jahrestag der Ermordung von 8372 bosnischen Männern und Knaben laden die Mitglieder der bosnischen Gemeinde in Rosenheim ein mit einem Gedenkmarsch an die Opfer des Massakers zu erinnern.

 In der Gegend von Srebrenica wurden im Juli 1995 über 8000 Bosnier – vor allem Männer und Jungen zwischen 12 und 77 Jahren – getötet. Das Massaker wurde unter der Führung von Radovan Karadžić und Ratko Mladić von der Armee der Republika Srpska, der serbischen Polizei und Paramilitärs trotz Anwesenheit von Blauhelmsoldaten verübt.

Es zog sich über mehrere Tage und verteilte sich auf eine Vielzahl von Tatorten in der Nähe von Srebrenica. Die Täter vergruben tausende Leichen in Massengräbern. Mehrfache Umbettungen in den darauf folgenden Wochen sollten die Taten verschleiern.

Das Völkermordverbrechen von Srebrenica gilt als das schlimmste Massaker auf europäischem Boden nach dem Zweiten Weltkrieg und steht für das größte Verbrechen im Jugoslawien-Krieg (1992-1995). Truppen der Serben nahmen die Bosniaken-Enklave im Osten Bosniens an der Grenze zu Serbien am 11. Juli 1995 ein. Was danach folgte, ging als das größte Massaker in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg in die Geschichtsbücher ein. Das Ereignis im Bosnien-Krieg erfüllt es nach Einschätzung des Haager UNO-Kriegsverbrechertribunals den Tatbestand des "Völkermords".

Bereits abgeschlossene Prozesse vor internationalen Gerichten haben gezeigt, dass die Verbrechen nicht spontan erfolgten, sondern systematisch geplant und durchgeführt wurden. Der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (UN-Kriegsverbrechertribunal) in Den Haag bezeichnete das Massaker in vielen Urteilen als Völkermord. Ende Februar 2007 bewertete der Internationale Gerichtshof das Massaker ebenfalls als Genozid.

Pressemeldung Edi Ikanovic

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Edi Ikanovic

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser