Zu geringe Förderungen für ÖPNV

Rosenheim - Die Rosenheimer SPD-Bundestagsabgeordnete Angelika Graf kritisiert die viel zu geringe Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs:

Die Rosenheimer SPD-Bundestagsabgeordnete Angelika Graf kritisiert die aus ihrer Sicht viel zu geringe Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) durch die Staatsregierung.

Wie die Staatsregierung aktuell mitgeteilt hat, werden Oberbayern demnach in diesem Jahr 16,4 Millionen Euro für den ÖPNV vom Freistaat zur Verfügung gestellt. Nach Ansicht von Graf viel zu wenig.

2003 erhielt Oberbayern laut der SPD-Bundestagsabgeordneten noch rund 24 Millionen Euro an Zuschüssen für den ÖPNV. „Wir haben seit Jahren eine Unterfinanzierung. Gerade in einer älter werdenden Gesellschaft müssen wir die Mobilität ohne eigenes Auto sicherstellen und ausbauen“, fordert Graf.

Die neue Bundesvorsitzende der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60 plus fordert zudem mehr Investitionen in einen barrierefreien ÖPNV, damit dieser auch bei Behinderung problemlos genutzt werden kann.

Pressemitteilung der Rosenheimer Bundestagsabgeordneten Angelika Graf

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser