Großbrand: An Bauernhof entsteht 250.000 Euro Schaden!

+

Kreuth/Miesbach - Der Brand eines Bauernhofes verursachte am Freitagmittag einen erheblichen Sachschaden von mindesten 250.000 Euro. Die Kripo übernahm die Ermittlungen.

Kurz nach 12 Uhr mittags wurde über die Integrierte Leitstelle der Vollbrand eines Bauernhofs im Kreuther Weiler Schärfen mitgeteilt. Beim Eintreffen der umliegenden Feuerwehren stand die Tenne über dem Stall bereits in Flammen. Das Feuer griff auf einen hölzernen Anbau über, in dem u.a. Holzpellets gelagert waren. Obwohl sich die Löscharbeiten der über 200 Einsatzkräfte schwierig gestalteten, aufgrund der anhaltenden Trockenheit war im naheliegenden Bach wenig Wasser vorhanden, konnte ein Übergreifen der Flammen auf die benachbarten Häuser verhindert werden. Um den Brand in der Tenne wirksam bekämpfen zu können, wurde der Dachstuhl mit technischem Gerät, Bagger und Lader, abgetragen. Nach 2 ½ Stunden intensiver Brandbekämpfung hatten die Rettungskräfte das Feuer gegen 14.40 Uhr abgelöscht.

Die Tiere des Landwirts, die in den Stallungen unterhalb der Tenne eingestellt waren, konnten rechtzeitig vor den Flammen gerettet werden. Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei Miesbach erlitt ein Feuerwehrmann eine leichte Rauchgasvergiftung, weitere Personen kamen nicht zu Schaden. Der Sachschaden am landwirtschaftlichen Anwesen wird derzeit auf mindesten 250.000 Euro geschätzt. Von dem Feuer war in erster Linie der Wirtschaftstrakt des l-förmigen Bauernhauses betroffen, der Wohnbereich konnte dank der Brandschutzmauer gerettet werden.

Die Kripo Miesbach übernahm die Ermittlungen zur bislang ungeklärten Brandursache. Eine konkrete Aussage kann erst nach der Befragung der Zeugen und dem gefahrlosen Betreten der Brandstelle, mit den entsprechenden Untersuchungen, erfolgen.

Großbrand auf Bauernhof in Kreuth

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser