Gute Nachwuchsarbeit für hohes Niveau

+
Alois Kurfer (links) stand nach 20 Jahren als Kreisvorsitzender nicht mehr zu Verfügung. Der jetzige Ehrenkreisvorsitzende wurde von Vorstand Hans Partenhauser mit einem Geschenkkorb verabschiedet.

Rosenheim - Im Zeichen der Neuwahlen stand der Tischtennis-Kreistag. Nachfolger von Alois Kurfer ist Gerhard Deckert. Der neue Kreisvorsitzende möchte die gute Nachwuchsarbeit fortsetzen.

Es war ein bewegender Augenblick, als Kurfer zu einer seiner letzten Amtshandlungen ansetzte und den Kreistag mit den Worten "Es wird heute ein schwieriger Kreistag" eröffnete.

Schwierig wurde es dann aber eigentlich nur, als er versuchte, die 20 Jahre als Kreisvorsitzender, in denen sehr viel passiert ist, Revue passieren zu lassen. So wurden in seiner Zeit zahlreiche Vereine gegründet und auch die Zahl der Mannschaften, die am Spielbetrieb teilnehmen, wurde erhöht. Zudem sei Kurfer immer viel daran gelegen, ein gutes Verhältnis zu den Vereinen, den Funktionären und auch zum Bayerischen Tischtennis-Verband zu haben. Eine ganze Reihe seiner Ideen, wie beispielsweise der jährliche Kreisvergleich mit dem Tischtennis-Kreis Traunstein, konnten verwirklicht werden.

Kurfer vergaß aber auch nicht, eine Bilanz über die abgelaufene Saison zu ziehen. Herausragend war dabei das Abschneiden der heimischen Verbandsliga-Mannschaften, wobei es die Damen des SV DJK Kolbermoor sogar geschafft haben, in die zweite Bundesliga aufzusteigen. Der Dank nach dieser Rede kam aber postwendend zurück, nämlich in Form eines minutenlangen und tosenden Applauses. Auch der Bezirksvorsitzende des Bayerischen Tischtennis-Verbandes, Manfred Geier, der schon im Vorfeld lobende Worte für das Wirken Kurfers fand, zollte Respekt: "Einen Menschen wie ihn lässt man nur ungern gehen." Um dem Tischtennissport nicht ganz verloren zu gehen, wird Kurfer allerdings in den nächsten Jahren im Sportgericht des Bezirkes mitwirken.

Die Berichte der Fachwarte fielen insgesamt positiv aus. Sebastian Zilken, der bekannt gab, dass er für die kommende Wahlperiode nicht mehr zur Verfügung stehen wird, empfand es als äußerst erfreulich, dass die Nachwuchsarbeit in vielen Vereinen des Kreises Rosenheim sehr groß geschrieben wird. Die Folge ist, dass Niveau und Teilnehmerzahlen bei den diversen Ranglistenturnieren dementsprechend hoch sind.

Ein gutes Beispiel lieferten die Kreisminimeisterschaften ab, die mit 80 Akteuren sehr gut besucht waren. Auch im Pokalbewerb spielen die heimischen Buben und Mädchen eine bedeutende Rolle. Was den Einzelsport betrifft, konnte Veronika Kurfer - auch sie stand als stellvertretende Kreisjugendwartin nicht mehr zur Verfügung - der Versammlung mitteilen, dass die Vereine sehr interessiert sind, Jugendturniere auszurichten. So gut wie keine Probleme hatte Sportwart Helmut Reger mit dem Mannschaftsspielbetrieb und dem Pokalbewerb.

Was die Pressearbeit betraf, konnte sich Gerhard Erlich auf kleine Hinweise beschränken. Kritik übte dagegen der Fachwart für "Neue Medien", Christian Reger, der nur beschränkte Möglichkeiten für die Eingabe auf den Webseiten des Bayerischen Tischtennis-Verbandes vorfindet. Im Rahmen des Vereinsservice (Ernst Dittmar), des Seniorensportes (Helmut Fleidl) und des Schul- und Breitensports (Markus Kinzelman) war man in der abgelaufenen Saison im Kreis Rosenheim sehr zufrieden. Nicht unbedingt erfreut über die Entwicklung des heimischen Schiedsrichterwesens war Kreisschiedsrichterobmann Hans Löw. Zu wenige Schiedsrichter prägen seiner Meinung nach das heimische Bild. Unparteiische, die im Kreis Rosenheim Spiele leiten, müssten sehr weite Anreisewege in Kauf nehmen.

Eingebunden in den Abend waren neben den Ehrungen der Mannschafts- und Pokalmeister im Jugend- und Erwachsenensport auch die Ehrungen für verdiente Fachwarte. Für besondere Leistungen erhielten Ernst Dittmar (TuS Prien) wie auch der Ehrenkreisvorsitzende Winfried Hofmann die Verdienstnadel des BTTV in Silber. Ebenfalls in Silber, aber für besondere Verdienste im Verein, erhielt Walter Schleich (TTV Rosenheim) die Verdienstnadel.

Ergebnisse der Neuwahlen

Der Höhepunkt dieser Veranstaltung waren aber die Neuwahlen, die einige Neuerungen brachten. Einstimmig wählte die Versammlung Gerhard Deckert für die nächsten vier Jahre zum Kreisvorsitzenden. Kreissportwart bleibt Helmut Reger und auch Hans Partenhauser wurde wiederum zum Kassenwart gewählt. Für die Öffentlichkeitsarbeit im Kreis Rosenheim ist weiterhin Gerhard Erlich zuständig. Neu im Amt ist Markus Kinzelmann, der in das Amt für Vereinsservice gewählt wurde. Neu im Vorstand ist zudem Michael Bründl als Kreisjugendwart. Bei den Fachwarten folgt auf Veronika Kurfer nun Christina Wittmann im Bereich des Jugend-Einzelsports. Im Mannschaftssport heißt die neue Verantwortliche Nicole Wachinger. Nachfolger von Helmut Fleidl als Fachwart für Seniorensport ist Ernst Dittmar. Und für Martin Hell, der sein Amt als Spielgruppenleiter aus beruflichen Gründen aufgeben musste, kommt nun Markus Estermann zum Einsatz.

Eine besondere Freude bereitete die Versammlung Alois Kurfer, als sie Partenhausers Antrag, Kurfer zum Ehrenkreisvorsitzenden zu wählen, einstimmig befürwortet. So ist der Tischtenniskreis in der glücklichen Lage, gleich zwei Ehrenkreisvorsitzende zu haben.

eg/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser