Wegen „guter Zukunftsperspektiven“?

Mehr junge Bayern wollen Bauern werden

+
Attraktive Arbeit an der frischen Luft: Ein Bauer wendet nahe des oberbayerischen Issing das Heu.

München - Der Beruf des Bauern gewinnt offenbar an Reiz: 2016 haben mehr junge Bayern eine Ausbildung zum Landwirt begonnen als im Vorjahr. Das Agrarministerium kennt einen Grund.

So haben sich nach Angaben von Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) in diesem Jahr 845 Bayerinnen und Bayern für eine Ausbildung zum Landwirt entschieden. Das sind 31 mehr als noch 2015. Zudem hätten sich 734 ausgebildete Landwirte an einer der 34 landwirtschaftlich ausgerichteten staatlichen Fachschulen zum staatlich geprüften Wirtschafter, Techniker oder Agrarbetriebswirt weiterbilden lassen.

„Das große Interesse an einer Ausbildung in der Landwirtschaft und die hohe Bereitschaft zur Weiterbildung bei den Landwirten zeigen uns, dass viele junge Menschen gute Zukunftsperspektiven in der Landwirtschaft sehen“, sagte Brunner am Mittwoch in München. 

Der Freistaat bilde auch selbst aus: 85 Auszubildende hätten im Herbst an den landwirtschaftlichen und forstlichen Einrichtungen des Freistaats eine Ausbildung begonnen: 31 an der Landesanstalt für Landwirtschaft, 16 an der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau und 38 bei den Bayerischen Staatsforsten.

dpa

Quelle: Merkur.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser