Hilfe für Maya-Frauengruppe

+
Tropensturm „Agatha“ zog eine Schneise der Verwüstung.

Rosenheim - Mit Spendenaktionen unterstützt seit vergangenem Jahr Kolpingsmitglied Georg Schmid die Maya-Bevölkerung in Guatemala.

Damals fegte der Tropensturm „Agatha“ über das zentralamerikanische Land und hinterließ eine Spur der Verwüstung.

Die Spendenbereitschaft der Rosenheimer war groß, und so konnte unter anderem bereits eine Suppenküche für die notleidende Bevölkerung eingerichtet werden. Jetzt soll ein weiterer Verkaufsbasar die Spendenkassenm weiter füllen. Durch die heftigen Regenfälle des Juni-Sturms wurde in Guatemala die Erde aufgeweicht. Unmengen von Schlamm spülten die einfachen Behausungen der Maya-Bevölkerung im Hochland einfach weg.

Schmid lebte mit seiner Familie fünf Jahre in dieser Region. Dabei entstand eine Freundschaft mit einer Maya-Frauengruppe am Atitlan-See. Sie lebten in derart armen Verhältnisse, dass der Rosenheimer den Entschluss fasste, sie zu unterstützen. Wieder nach Rosenheim zurückgekehrt, eröffnete er zusammen mit der Kolpingsfamilie ein Spendenkonto. Rosenheimer Bürger haben seitdem 2100 Euro gespendet. Das Geld wurde in zwei Raten sofort überwiesen. Angeschafft wurden neben der Suppenküche damit auch Grundnahrungsmittel wie Mais, Bohnen und Reis für die am meisten betroffenen Familien. Außerdem konnte vielen Kindern das zerstörte Schulmaterial ersetzt werden. Mit dem verbliebenen Mittel wurde dann noch versucht, beim Aufbau zerstörter Häuser mitzuhelfen.

Unterstützung fand Schmid und die Kolpingsfamilie im Arbeitskreis "Eine Welt" der Pfarrei St. Nikolaus. Der Arbeitskreis richtete einen Verkaufsbasar ein, bei dem handwerkliche Arbeiten dieser guatemaltekischen Frauengruppe und weitere Arbeiten von Frauen aus Armenvierteln aus Chile angeboten werden. Der Erlös betrug rund 2000 Euro.

Der Erfolg dieser Aktion ermutigte die Organisationen zur Durchführung eines weiteren Verkaufsbasars. Er findet am Freitag, 8. April, von 14 bis 18 Uhr und am Sonntag, 10. April, nach den Gottesdiensten im Pfarrheim "Am Ölberg" neben der Nikolauskirche statt. Erworben werden können dabei unter anderem Glasschmuck und Textilien.

Der Verkauf am Freitagnachmittag wird zusammengelegt mit der "Coffee-Stop-Aktion" von Misereor, die von der Frauenrunde St. Nikolaus organisiert wird. Gegen eine Spende gibt es Kaffee und selbst gebackenen Kuchen.

Das Spendenkonto ist weiterhin geöffnet. Wer die Maya-Familien unterstützen will, kann das über das Konto 20025680 bei der Sparkasse Rosenheim, BLZ 711 500 00, Stichwort "Guatemalahilfe", tun.

wu/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser