Hinter den Kulissen bei Nena und Belafonte

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Von links: Walter Feuerer, Robert Kopetz und VKR Geschäftsführer Peter Lutz.

Rosenheim - Der technische Leiter des KuKo Walter Feuerer verabschiedet sich nach fast 30 Jahren von seinem Posten. „Mein schönstes Erlebnis hatte ich im Jahr 1983 mit dem Konzert von Harry Belafonte“, erzählt Feuerer

Nur wenige haben ihn gesehen und gehört, doch über 18 Millionen Menschen haben in fast dreißig Jahren von seiner guten Arbeit profitiert: Walter Feuerer hat als technischer Leiter im KU’KO, im Ausstellungszentrum Lokschuppen und in fünf Rosenheimer Parkhäusern hinter den Kulissen im wahrsten Sinne des Wortes die Strippen gezogen. Jetzt geht er mit 65 Jahren in Ruhestand und kann auf ein ereignisreiches Berufsleben zurückblicken. „Sein Wissen, seine Flexibilität und seine Verlässlichkeit waren ein Erfolgsgarant bei den Veranstaltungen“, sagt VKR-Geschäftsführer Peter Lutz, der seinen Technikchef nur ungern in Pension gehen lässt.

Die Vielfalt der Veranstaltungen sorgte stets für neue Herausforderungen. „Mein schönstes Erlebnis hatte ich im Jahr 1983 mit dem Konzert von Harry Belafonte“, erzählt Feuerer. „Das Konzert war kurzfristig gebucht und sofort ausverkauft. Wir mussten in aller Schnelle die Technik und die Außenwerbung montieren.“ Fehler kann und will sich ein Technischer Leiter wie Walter Feuerer hier nicht leisten – schließlich erwarten hochkarätige internationale Stars auch beste Akustik und einen reibungslosen Ablauf. Die meiste Arbeit bescherte ihm ein Großkonzert der Popgruppe BAP. „Wir mussten dafür spezielle Kabeln durch das ganze Haus ziehen, um alle technischen Anforderungen zu erfüllen“, erinnert sich Feuerer. „Wir sind gehörig ins Schwitzen gekommen, aber wir haben es geschafft.“

Herausforderungen der ganz anderen Art brachte der Auftritt der Popsängerin Nena. „So etwas hatte ich noch nicht erlebt: kreischende Teenager haben trotz Absperrgitter die Glastüren im KU’KO durchbrochen. Wir mussten sofort einschreiten und haben den Andrang nur mit Mühe bewältigt. Gott sei Dank ist dabei nichts passiert.“

In den letzten Jahren musste Feuerer verstärkt die optimale Betreuung der großen, oftmals internationalen Kongresse im KU’KO sicherstellen. Sein besonderer Dank gilt hier seinen erfahrenen und zuverlässigen Veranstaltungs- und Haustechnikern. Auch nach seinem Ausscheiden wünscht er sich in Anspielung auf die blaue Dienstkleidung seines Technik-Teams, dass deren Motto „Die Blauen – Die Genauen“ weiterhin für höchste Kundenzufriedenheit sorgt.

Die Bilanz in Zahlen ist beeindruckend. In seiner Dienstzeit betreute Feuerer im Ausstellungszentrum Lokschuppen 202 kulturelle Veranstaltungen mit exakt 3.124.672 Besuchern. Im Kultur + Kongresszentrum waren es 11.535 Veranstaltungen mit 4.063.631 Gästen. Dazu kommen noch 11.303.869 Parkhausnutzer. Macht also insgesamt fast 18,5 Millionen Gäste, die von der zuverlässigen Arbeit von Walter Feuerer profitiert haben – vom perfekten Konzertsound, von brillanten Projektionen, von durchdacht geplanten Ausstellungen, von funktionierenden Kassenautomaten und Parkhausschranken.

Jetzt geht Feuerer mit einem weinenden und einem lachenden Auge in den wohlverdienten Ruhestand. „Ich freu mich schon, dass ich endlich Zeit für meine Hobbies habe. Endlich kann ich ausgiebig wandern, Radlfahren und mit meiner Frau zum Tanzen gehen.“ Auch für seine drei Enkelkinder kann er sich nun noch mehr Zeit nehmen. Ein Urlaub ist ebenfalls bereits geplant.

Seinen Nachfolger, den 44-jährigen Meister für Veranstaltungstechnik Robert Kopetz, unterweist Feuerer bereits seit Anfang des Jahres in sein umfangreiches Tätigkeitsfeld und ist sich nun sicher: „Nach 30 Jahren technischer Leitung ist es prima zu wissen, dass ein Spitzenmann meine Nachfolge antritt und die VKR somit auch in Zukunft für höchste Servicequalität steht.“ Der Toningenieur Kopetz war jahrelang technischer Provider des Internationalen Congress Centers München und hat beste Referenzen aus München, Hamburg und Wiesbaden vorzuweisen. Er ist Mitglied des Prüfungsausschusses der IHK München für den Ausbildungsberuf Fachkraft für Veranstaltungstechnik und lehrte zudem an der IHK München die Grundlagen der Veranstaltungstechnik.

Pressemitteilung Veranstaltungs - und Kongress GmbH Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser