Lkw + Sommerreifen = 350.000 Euro Schaden

Holzkirchen - Wegen seiner Sommerreifen kam der Sattelzug eines 44-jährigen Albaners ins Schleudern und blieb dann quer zur Fahrtrichtung stehen.

Am 11. Dezember, gegen 01.25 Uhr, kam ein 44-jähriger Albanischer Staatsbürger allein beteiligt mit seinem Sattelzug auf der A 8 im Bereich Leitzachsenke - Irschenberg in Fahrrichtung Salzburg auf Grund Sommerbereifung auf schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern, drehte sich um 90 Grad und blieb unbeleuchtet quer zur Fahrtrichtung an der Mittelleitplanke stehen. Ein nachfolgender griechischer LKW-Lenker versuchte auszuweichen und kam mit seinem Kühltransporter, geladen mit 20 t Fleisch ins Schlingern. Dabei rutschte der Sattelauflieger des Kühltransporters gegen den zuvor verunfallten Lkw. Durch den Aufprall wurde der Kühltransporter nach rechts abgelenkt und überfuhr ca. 150 Meter Leitplanke am rechten Fahrbahnrand. Dabei wurden zwei der drei Hinterachsen weggerissen. Anschließend blieb der Kühltransporter am rechten Fahrbahnrand liegen. Der unfallverursachende Lkw blieb schließlich um 180 Grad zur ursprünglichen Fahrtrichtung gedreht auf dem linken Fahrstreifen liegen. Zum Glück wurde keiner der Fahrer verletzt.

Zur Bergung und zur Absicherung der Unfallstelle waren die FFW Irschenberg und Weyarn mit mehreren Männern, sowie das THW Miesbach, die Autobahnmeisterei Holzkirchen und eine Abschleppfirma aus Irschenberg im Einsatz.

Der entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 350.000 EUR

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Holzkirchen

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser