Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

17 Millionen Euro Schaden

Internetkriminalität in Bayern nimmt zu

München - Die Internetkriminalität in Bayern hat 2013 um zehn Prozent zugenommen. Besonders große Zuwächse wurden bei Beleidigungen und beim Warenbetrug verzeichnet.

Die Internetkriminalität hat im vergangenen Jahr im Freistaat zugenommen. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) lässt deshalb bayernweit sogenannte Cybercrime-Einheiten bei der Polizei installieren. Nach einem Bericht der „Welt am Sonntag“ stieg die Zahl der Internetstraftaten 2013 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als zehn Prozent auf 24.292. Insgesamt soll dabei ein Schaden von mehr als 17 Millionen Euro entstanden sein. Besonders große Zuwächse in der Statistik gab es demnach bei Beleidigungen im Netz und beim Warenbetrug bei Internetgeschäften. Dieser Entwicklung werde man nicht tatenlos zusehen, sagte Herrmann der Zeitung. „Im Kern geht es uns darum, die Bekämpfung der Cyber-Kriminalität noch weiter zu professionalisieren.“

dpa

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa (Symbolbild)

Kommentare