Brandhaus: Hoher Schaden - Kripo ermittelt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Zwei Drehleitern wurden zum Löschen des Brands eingesetzt.

Inzell - Am frühen Mittwochmorgen brannte ein leerstehendes Wohnhaus am Hutterer Weg nahezu völlig aus. Teile des Hauses mussten eingerissen werden. *Neue Infos*

In Inzell, am Hutterer Weg, brannte am frühen Mittwochmorgen, 19. Dezember, ein leerstehendes Wohnhaus.

Gegen 5.20 Uhr wurde das Feuer an dem Wohnhaus durch den morgendlichen Straßenräumdienst bemerkt und ein Notruf abgesetzt. Umliegende Feuerwehren rückten mit einer großen Anzahl an Einsatzkräften zur Brandbekämpfung an.

Bei deren Eintreffen stand das Haus bereits vollständig in Flammen, so dass es trotz sofort eingeleiteter Löschmaßnahmen nicht mehr zu retten war. Nebenstehende Gebäude konnten jedoch erfolgreich vor den Flammen geschützt werden.

Großeinsatz am Brandort

Durch die erste Feuerwehr vor Ort wurde schließlich Großalarm ausgelöst: Die Feuerwehren aus den beiden Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land eilten zum Brand.

Zunächst sei aber unklar gewesen, ob sich noch Personen im Haus befänden. So musste die Feuerwehr mit schwerem Atemschutz ins brennende Haus. Mittlerweile steht fest, dass niemand verletzt wurde.

Propangasflasche gesichert

Ein Nachbar berichtete nach unbestätigten Angaben, dass bis zu fünf Meter hohe Flammen aus dem Gebäude schlugen. Die Feuerwehr löschte mit zwei Drehleitern den Brand. Während der Löscharbeiten sollen im Inneren zudem Propangasflaschen entdeckt worden sein. Diese habe die Feuerwehr sicher ins Freie bringen können, wo das Gas kontrolliert abgelassen werden konnte. Gegen kurz vor 7 Uhr war der Brand dann abgelöscht, rauchte aber noch stark.

Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Kriminalpolizeiinspektion Traunstein übernommen. Klar ist derzeit, dass das Haus unbewohnt war und noch am Vorabend Umbaumaßnahmen im Inneren stattgefunden hatten.

Der entstandene Brandschaden ist so stark, dass Teile des Hauses mittlerweile wegen Einsturzgefahr eingerissen werden mussten. Nach vorsichtigen ersten Schätzungen ist von einer Schadenssumme in Höhe von 300.000 Euro auszugehen. Zur Ursache können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Vor Ort waren Beamte der Polizeiinspektion Ruhpolding, der Rettungsdienst mit zwei Fahrzeugbesatzungen, ein Notarzt und 135 Einsatzkräfte folgender Feuerwehren im Einsatz: Inzell, Weißbach, Ruhpolding, Hammer, Vogling, Siegsdorf, Eisenärzt, und Traunstein.

Fotos vom Feuerwehreinsatz

Flammen in Wohnhaus am Hutterer Weg

Inzell: Wohnhaus geht in Flammen auf

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser