In Socken verpackt

Goldregen auf der A8 - Männer werfen Schmuck aus Auto

Irschenberg/Raubling - Die Schleierfahndung Rosenheim konnte in der Nacht von Sonntag auf Montag drei mutmaßliche Diebe bei einer Routinekontrolle festhalten. Als die Beamten den Wagen auf die Polizeistation lotsten, warfen die Täter ihre Beute aus dem fahrenden Auto.

In der Nacht von Sonntag auf Montag stoppten die bayerischen Schleierfahnder der Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim im Bereich Irschenberg einen Opel Zafira, mit rumänischem Kennzeichen. 

Gestohlenes I-Phone 

Im Fahrzeug saßen drei Rumänen im Alter von 24 bis 32 Jahren, die sich nach eigenen Angaben auf der Rückfahrt von der Schweiz in ihr Heimatland befanden. Bei der Erstüberprüfung fanden die Polizisten beim Fahrer ein I-Phone 6, welches vor einigen Monaten in Niedersachsen durch Diebstahl abhanden gekommen ist. 

Völlig überrascht teilte dieser mit, das teure Smartphone vor kurzem günstig im Internet erworben zu haben. Grund genug für die Schleierfahnder, das Fahrzeug samt Insassen einer eingehenderen Überprüfung zu unterziehen. Hierzu lotsten die Polizisten den Opel auf die Dienststelle nach Raubling. 

Noch ehe das Gepäck intensiv durchsucht werden konnte, meldete sich eine Streifenbesatzung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim. Diese hatten beobachtet, wie der Beifahrer des rumänischen Auto kurz vor Erreichen der Polizeidienststelle drei Socken aus dem Auto geworfen hatte. 

Goldschatz im Gesamtwert von mehreren tausend Euro auf Straße geworfen 

Geistesgegenwärtig stoppten die Polizisten, sammelten die Socken am Rande der Autobahn wieder ein und fanden Erstaunliches. Sie warenalle prall gefüllt mit Goldmünzen, Goldringen, Ketten und Ohrschmuck. 

Auf Vorhalt zeigten sich die Rumänen erneut völlig überrascht und versicherten, dass sie davon nichts wüssten. Die Polizisten glaubten den drei Fahrzeuginsassen jedoch nur deren Behauptung, dass ihnen der „Goldschatz“ im Gesamtwert von mehreren tausend Euro nicht gehöre. 

Bei der weiteren Überprüfung fanden sich noch zwei weitere Beutel in Auto, gefüllt mit über 200 Schweizer Münzen, deren Besitz den drei Insassen ebenfalls unerklärlich war. 

Der gesamte Fund einschließlich des I-Phone wurde sichergestellt und die drei Rumänen wegen des Verdachtes der Bandenhehlerei zur Anzeige gebracht. Die Kriminalpolizei Rosenheim übernahm die weiteren Ermittlungen. Vermutlich stammt die Beute aus Wohnungseinbrüchen in der Schweiz.

Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim

Quelle: mangfall24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser