In der Nacht am Irschenberg

Ersthelfer bereits auf A8 - Auto rast in Unfallstelle

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Irschenberg - Bei einem spektakulären Unfall am Irschenberg hatten alle Beteiligten Glück im Unglück. Als bereits Ersthelfer auf der A8 waren, raste ein weiteres Auto in die Unfallfahrzeuge!

Am frühen Freitagmorgen ereignete um kurz vor 1 Uhr sich auf der A8 in Fahrtrichtung Salzburg an der Gefällstrecke im Bereich des Irschenbergs ein Verkehrsunfall mit insgesamt drei beteiligten Fahrzeugen. Das Unfallgeschehen begann, als ein 57-Jähriger aus den Niederlanden an der Gefällstrecke die Kontrolle über sein Fahrzeuggespann - ein BMW mit einem Pkw-Anhänger, auf dem sich ein weiterer BMW befand - verlor, über die Fahrbahn schleuderte und auf der mittleren und linken Spur zum Liegen kam. Hierbei wurde der Pkw-Anhänger derart zerstört, dass sich die Sicherungsgurte lösten und der aufgeladene BMW auf die Fahrbahn fiel. 

Ein dahinter fahrender 33-jähriger Serbe, der mit seiner Familie ebenfalls in einem BMW unterwegs war, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen oder ausweichen und kollidierte mit dem Anhänger. Der Fahrer verletzte sich hierbei leicht am linken Handgelenk. Seine Familie, darunter zwei Kinder im Alter von sechs Jahren und 10 Monaten, blieben unverletzt. Im weiteren Verlauf waren bereits Ersthelfer zu Fuß an der Unfallstelle, als ein weiteres Fahrzeug, ein Mercedes Vito, den ein 25-jähriger Österreicher lenkte, in den vom Anhänger gefallenen BMW fuhr.

Hier hatte eine 31-jährige Ersthelferin Glück im Unglück. Sie trug nur leichte Verletzungen davon als sie von dem BMW getroffen wurde, in welchen der Mercedes gefahren war. Das BRK war zur Erstversorgung der Verletzten vor Ort, musste aber niemanden ins Krankenhaus bringen. Des Weiteren waren die Freiwilligen Feuerwehren Irschenberg und Au mit insgesamt sieben Fahrzeugen und etwa 35 Einsatzkräften vor Ort. Sie leuchteten die Unfallstelle aus und räumten diese zusammen mit dem verständigten Abschleppdienst. Allebeteiligten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 20.000 Euro.

Schwerer Unfall auf A8

Die Autobahn musste, da sämtliche Fahrstreifen betroffen waren, komplett gesperrt werden. Die Autobahn konnte erst nach zweieinhalb Stunden, nachdem die Fahrbahn von den ausgelaufenen Betriebsstoffen gereinigt war, wieder freigegeben werden. Probleme wurden hier wieder beim Bilden der Rettungsgasse festgestellt. Insbesondere für die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr war zeitweise fast kein Durchkommen. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang nochmals darauf hin, dass die Rettungsgasse bereits zu bilden ist, so bald der Verkehr stockt und diese offen zu halten ist, vor allem auch für nachrückende Abschlepp- und Bergefahrzeuge.

Pressemeldung Verkehrspolizei Rosenheim

Quelle: mangfall24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser