25 Jahre Informatik in Rosenheim

+
Die drei Gewinner des Rosenheimer Informatikpreises 2011 mit dessen Stifter, Hans Strack-Zimmermann (r.), und Prof. Dr. Reiner Hüttl, Dekan der Fakultät für Informatik.

Rosenheim - Im Jahr des 40-jährigen Hochschuljubiläums feiert auch der Studiengang Informatik einen runden Geburtstag: Vor genau 25 Jahren wurde dieser gegründet.

Zum Festakt an der Hochschule Rosenheim am Freitag, 22. Juli 2011, kamen rund 300 geladene Gäste – Studierende, Absolventen, Professoren, Mitarbeiter, Freunde und Förderer der Informatik in Rosenheim. Zu den Gratulanten zählte auch Anton Heindl, Bürgermeister von Rosenheim.

In einem andekdotenreichen Rückblick zeichnete Professor Dr. Roland Feindor, einer der Gründerväter des Studienganges Informatik, die Erfolgsgeschichte der Informatik in Rosenheim nach: „Informatik wurde ursprünglich als Nebenfach für Studierende der Ingenieurwissenschaften und Betriebswirtschaft angeboten. Aufgrund der wachsenden Nachfrage von Seiten der Studierenden und der Wirtschaft startete zum Wintersemester 1986/87 Informatik als eigenständiger Studiengang – mit damals nur 55 Studierenden“ erinnerte sich Feindor.

Professor Heinrich Köster, Präsident der Hochschule Roseheim, dankte Feindor, der später lange Jahre als Dekan wirkte, für seine Verdienste. „Die Etablierung einer eigenen Ausbildungsstätte für Informatiker war nicht nur für die Profilbildung der Hochschule Rosenheim wichtig. Auch die Unternehmen der Region Rosenheim schätzen die praxisorientierte Ausbildung der Rosenheimer Nachwuchskräfte“, würdigte Köster die Bedeutung der Fakultät für Stadt und Landkreis Rosenheim.

Im Jahr 1991 hatte der Studiengang Informatik seinen eigenen Fachbereich bekommen, dieser wurde 2007 zur Fakultät umbenannt. Mittlerweile zählt die Fakultät 14 Professoren, fünf Mitarbeiter und zahlreiche freie Lehrbeauftragte aus der freien Wirtschaft. Über 400 Studierende sind in den Studiengängen Informatik und Wirtschaftsinformatik eingeschrieben, letzterer kam im Jahr 2008 dazu. „Das Interesse an den Studiengängen, die mittlerweile als Bachelor-, Master- oder duales Studium angeboten werden, ist groß, die Berufsaussichten sind nach wie vor glänzend“ sagt Professor Dr. Reiner Hüttl. „Unsere Absolventen haben bislang mehr als 35 IT-Firmen gegründet - Insolvenzmeldungen liegen nicht vor“, weiß der derzeitige Fakultätsdekan.

Im Rahmen des Festaktes verabschiedeten die Informatikstudiengänge auch die insgesamt 42 Absolventen des Studienjahres 2010/11. Die drei besten Abschlussarbeiten zeichnete die Fakultät wie jedes Jahr mit dem Rosenheimer Informatikpreis aus. Geldpreise in Höhe von jeweils 750 Euro, gestiftet von Hans Strack-Zimmermann, gingen an Henrik Kennesies, Manuel Hesselbarth und Florian Künzner.

Pressemitteilung Fachhochschule Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser