Jobcenter bietet neue Leistungen an

Rosenheim - Beim Jobcenter können ab sofort Leistungen für Bildung und Teilhabe beantragt werden. Darauf hat jetzt das Sachgebiet Soziale Angelegenheiten aufmerksam gemacht

Die Empfänger von Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe oder Wohngeld erhalten in den kommenden Tagen Post vom Landratsamt. Das Schreiben enthält neben ausführlichen Informationen auch ein Antragsformular. Das Sachgebiet weist darauf hin, dass in der Einführungsphase des Gesetzes Ausgaben für die Kinder und Jugendlichen rückwirkend zum Jahresbeginn beantragt werden können. Dieser Antrag muss allerdings bis zum 30. Juni eingereicht sein. Zudem müssen die Antragsteller grundsätzlich die getätigten finanziellen Aufwendungen nachweisen können. Leistungsberechtigt sind grundsätzlich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres, die in Haushalten leben, die Leistungen nach den Sozialgesetzbüchern II und XII sowie Wohngeld oder Kinderzuschlag erhalten. Deren Familien können beispielsweise tatsächliche Aufwendungen für mehrtägige Klassenfahrten oder eintägige Schulausflüge geltend machen.

Für den persönlichen Schulbedarf können für Schülerinnen und Schüler 70 Euro zum 1. August und 30 Euro zum 1. Februar eines jeden Jahres berücksichtigt werden. Diese Leistungen werden erstmals mit Beginn des kommenden Schuljahres bewilligt. Abzüglich eines Eigenanteils von einem Euro kann die gemeinschaftliche Mittagsverpflegung übernommen werden. Auch Nachhilfeunterricht wird bezahlt, wenn die jeweilige Schule die Notwendigkeit einer zusätzlichen Lernförderung schriftlich bestätigt. Die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen sollen auch außerhalb der Schule am sozialen und kulturellen Leben teilhaben können. So werden zehn Euro monatlich bewilligt beispielsweise für Mitgliedsbeiträge in den Bereichen Sport, Spiel, Kultur und Geselligkeit. Aber auch künstlerische Fächer wie Musikunterricht oder die Teilnahme an Freizeiten können so finanziell unterstützt werden. Nach dem Willen des Gesetzgebers werden die meisten Leistungen durch Gutscheine erbracht oder direkt mit den Anbietern abgerechnet. Lediglich die Ausstattung mit persönlichem Schulbedarf und die Schülerbeförderung können als Geldleistung ausbezahlt werden.

Die einheitliche Anlaufstelle für die Bearbeitung der Anträge auf Leistungen für Bildung und Teilhabe ist im Landkreis das Jobcenter Landkreis Rosenheim in der Möslstraße 25 in Rosenheim. Da die Verwaltungsorganisation derzeit noch aufgebaut wird, können nach Angaben des Landratsamtes in der Anlaufphase längere Bearbeitungszeiten nicht ausgeschlossen werden.

Pressemitteilung Landratsamt Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser