Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Scheingrab auf der Fraueninsel

Jodl-Grab-Streit: Jetzt schreibt Kastner an von der Leyen!

Wolfram Kastner, zusammen mit seinem Anwalt, Hartmut Wächtler, zu Beginn des Prozesses gegen ihn in Rosenheim.

Chiemsee/Berlin - Er gibt nicht auf: Im Streit um das Jodl-Kreuz auf der Fraueninsel hat sich der Künstler Wolfram Kastner an die Bundespolitik gewandt. Sein Anwalt hat einen Brief an Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen geschrieben.

In erster Linie diene der Brief dazu, die Ministerin auf das Gedenkkreuz aufmerksam zu machen, so die Bayernwelle. In dem Brief erkläre Kastner, dass alle seine Versuche gescheitert seien, die Verantwortlichen von

Lesen Sie auch: Nach Urteil um Jodl-Grab: Die "furchtbaren Juristinnen" von Rosenheim 

einer Entfernung des Kreuzes zu überzeugen. Sein Anwalt hoffe deshalb auf die Unterstützung der Ministerin, so der Radiosender.

Wolfram Kastner war kürzlich durch das Amtsgericht Rosenheim zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Bei mehreren Kunstaktionen hatte er das Scheingrab für den Wehrmachtsgeneral Alfred Jodl auf der Fraueninsel beschädigt. Das Gericht hatte das aber nicht als Kunst eingestuft, sondern als Sachbeschädigung. 

Kommentare