Jury entscheidet sich gegen Bad Reichenhall

"Wir sind anscheinend zu schön für eine Landesgartenschau"

Bad Reichenhall - Die kleine Gartenschau 2022 geht nach Freyung. Diese Entscheidung verkündete die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf am Freitag. Damit geht Bad Reichenhall leer aus.

UPDATE, 13.18 Uhr: Feedback zur Entscheidung

Die Entscheidung ist gefallen, den Zuschlag für die kleine Landesgartenschau 2022 hat Freyung bekommen.

Das sagt Oberbürgermeister der Stadt Bad Reichenhall Dr. Lackner zu der Entscheidung:
"Natürlich gratuliere ich der Stadt Freyung sehr herzlich, dass die Entscheidung zu ihren Gunsten gefallen ist. Ich habe heute ebenfalls ein Fax von der Ministerin zu dieser Entscheidung erhalten. Den Ausschlag für Freyung hat insbesondere ausgemacht, dass in Freyung die stärksten städtebaulichen und grünplanerischen Defizite zu lösen sind. Man kann somit sozusagen sagen: 'Wir sind anscheinend einfach zu schön'. Ich halte das Konzept Alpengipfel, Alpenstadt, Alpenfluss aber weiterhin für so gut, dass ich es nicht einfach so ad acta legen möchte. Daher haben wir nun zwei Optionen:

  • eine Neubewerbung oder
  • selber eine alpine Gartenschau zu organisieren.

Ich möchte diese Konzept auf gar keinen Fall aufgeben".

Feedback der Max Aicher Stiftung

Wir nehmen die Entscheidung des Umweltministeriums keine Landesgartenschau 2022 stattfinden zu lassen, mit Bedauern zur Kenntnis. Nach wie vor sind wir davon überzeugt, dass Bad Reichenhall der ideale Austragungsort für diese Veranstaltung gewesen wäre. Die alpine Landesgartenschau hätte eine Neuerung und Bereicherung für die Veranstaltung dargestellt, und gewiss zahlreiche Besucher angezogen. Dennoch möchten wir der Stadt Freyung und Bürgermeister Olaf Heinrich zum Erhalt der Regionalgartenschau 2022 gratulieren und wünschen gutes Gelingen.

Und auch das Landratsamt hat sich zu Wort gemeldet:"Wir gratulieren Freyung zum Zuschlag für die Ausrichtung der Landesgartenschau 2022. Wir sind natürlich enttäuscht, dass die Stadt Bad Reichenhall mit ihrem hervorragenden Konzept nicht zum Zug kommt, zumal ursprünglich eine große Landesgartenschau vorgesehen war und jetzt der Zuschlag für eine Kleine Landesgartenschau erteilt wurde. Damit wurde aus unserer Sicht auch eine große Chance für die Landesgartenschauen insgesamt vertan, erstmals eine Alpine Landesgartenschau auszurichten", so Andreas Bratzdrum, Pressesprecher aus dem Landratsamt Berchtesgadener Land.

Freude bei Dr. Bernhard Zimmer von den Grünen

Erfreut über die Entscheidung zeigt sich Bernhard Zimmer, Vorsitzender des Grünen-Kreisverbands im Berchtesgadener Land und größter Kritiker der Bewerbung für die Landesgartenschau 2022 in den letzten Wochen: "Die Jury hat sich für das bessere Konzept entschieden. Ich denke die Bewerbung von Bad Reichenhall hatte einfach zu viele offene Fragen und kritische Rahmenbedingungen."

Erstmeldung: LAGA 2022 in Niederbayern

Die kleine Gartenschau 2022 geht nach Freyung. Diese Entscheidung verkündete die Bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf am Freitag. Damit geht Bad Reichenhall leer aus.

Somit wird es 2022 eine Regionalgartenschau im Herzen des Bayerischen Waldes und im direkten Vorfeld des dortigen Nationalparks geben. Scharf: "Durch Gartenschauen entsteht neues Leben in der Stadt. Die Idee eines Höhenparks am Geyersberg mit Blick bis in die Alpen ist faszinierend und begeistert die Menschen vor Ort. Die geplanten Naherholungsmöglichkeiten steigern die Lebensqualität und sind weiterer Rückenwind für den regionalen Tourismus." Landwirtschaftsminister Helmut Brunner ergänzte: "Ich freue mich sehr, dass meine Heimat erneut die Chance hat, eine Gartenschau auszurichten. Gewinner werden die Bürgerinnen und Bürger sein. Denn Gartenschauen schaffen bleibende Werte, für die auch noch unsere Kinder und Enkel dankbar sind." 

Durch die geplante Gartenschau können dringend notwendige grün- und städteplanerische Veränderungen am Geyersberg voran gebracht werden. Grundlage der Entscheidung war das Votum des Fachbeirates der Gesellschaft zur Förderung bayerischer Landesgartenschauen. Im Fachbeirat sind Experten aus den gärtnerischen Berufsverbänden, Naturschutzverbänden, Städte- und Landschaftsplaner sowie das Umwelt- und Landwirtschaftsministerium und die Oberste Baubehörde vertreten.

Die Stadt Freyung entschied sich bei ihrer Bewerbung für die Ausrichtung einer Regionalgartenschau, mit der sie das Freizeit- und Erholungsareal am Geyersberg zu einem Höhenpark umgestalten will. Dazu wird die ehemalige Kurklinik auf dem Geyersberg abgerissen und durch ein modernes Gebäude ersetzt. Im Umfeld werden neue Grünanlagen entstehen, die Erholungs- und Lebensraum für Menschen, Tiere und Pflanzen sein sollen. Die Neuausschreibung der Gartenschau 2022 war nötig geworden, nachdem die Stadt Traunstein auf eine Austragung der Landesgartenschau verzichtet hat. In der Folge haben sich Bad Reichenhall, Freyung und Tirschenreuth für eine Gartenschau beworben.

Das Bayerische Umweltministerium fördert die Regionalgartenschau in Freyung mit bis zu 1,6 Millionen Euro. Auch das Landwirtschaftsministerium beteiligt sich an den Kosten.

mh/Pressemitteilung Bayerisches Umweltministerium

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser