Ein neuer Name für das Tier

So geht es dem Kater aus der "Dreck-Wohnung" jetzt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Dieser Kater wurde total verwahrlost von den Tierpflegern gerettet - sein Frauchen wurde in eine Klinik gebracht.

Rosenheim - Unter völlig verwahrlosten Bedingungen, in einer verdreckten Wohnung, lebte ein Kater, der nun gerettet wurde. So geht es dem Tier mittlerweile:

UPDATE am Dienstag: 

Wie der Tierschutzverein Rosenheim in der Nacht auf Dienstag über Facebook mitteilte, konnte der Kater mittlerweile die Tierklinik verlassen.

Dort bekam der Vierbeiner, der elendig in einer verdreckten Wohnung lebte, auch einen neuen Namen: Hansi. Wie er bei seiner früheren Besitzerin hieß, ist nicht bekannt.

Viele unserer User und auch die Facebook-Fans des Tierschutzvereins wollen wissen, wie es der Besitzerin des Katers geht. Leider hat der Verein jedoch zum aktuellen Gesundheitszustand der Frau keine neuen Informationen erhalten. "Wir können daher nur versuchen, den Kater solange er bei uns ist, nach Kräften aufzupäppeln", heißt es weiter in dem Facebook-Beitrag.

Das Tier lebte, wie am Montag berichtet, völlig verwahrlost in einer Rosenheimer Wohnung. Wie schlimm die Zustände waren, zeigt auch die Tatsache, dass er immer noch lieber Katzenstreu bevorzugt, statt normales Katzenfutter zu essen. Immerhin: Das Tier ist mittlerweile "flohfrei"!

Erstmeldung am Montag:

Die Rosenheimer Tierschützer dachten, sie hätten schon alles erlebt, was es in diesem Beruf zu erleben gibt. Bis am Samstagabend die Rosenheimer Polizei anrief und die Tierpfleger in eine Wohnung rief - die dort lebende Frau und deren Katze sollen verwahrlost sein. Doch bei dem Anblick stockte den Tierfreunden der Atem.

Sie setzten einen bewegenden Facebook-Post ab:

Aus dem Tierheim-Tagebuch(06.06.2015)Eigentlich hätten uns diese Elendsgeschichten für einen Tag locker gereicht,...

Posted by Tierschutzverein Rosenheim e.V. on Samstag, 6. Juni 2015

bp

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser