Ein besonders aggressiver Patient

Rettungkräfte in Kelheim attackiert - vier Menschen verletzt

Rettungswagen im Einsatz: Ein Patient im Landkreis Kelheim griff die Besatzung an.
+
Rettungswagen im Einsatz: Ein Patient im Landkreis Kelheim griff die Besatzung an.

Ein aggressiver Patient hat in der Silvesternacht im Landkreis Kelheim die Besatzung eines Rettungswagens angegriffen und vier Menschen verletzt. 

Mainburg  - Ein aggressiver Patient hat in der Silvesternacht im Landkreis Kelheim die Besatzung eines Rettungswagens, einen Notarzt und weitere Menschen angegriffen. Wie das Bayerische Rote Kreuz (BRK) am Dienstagmittag mitteilte, war ein Rettungsruf wegen einer scheinbar bewusstlosen Person in einer Hofeinfahrt in einem Wohngebiet eingegangen. Als der Mann auf eine Trage gelagert werden sollte, habe er plötzlich um sich geschlagen und die Rettungssanitäter und den Notarzt attackiert. Als diese sich in den Rettungswagen verschanzten, seien weitere Menschen von dem Mann angegriffen worden. Insgesamt wurden laut Mitteilung vier Menschen verletzt. Auch mit einer Eisenstange habe der Mann versucht, in eines der zwei Rettungsfahrzeuge einzudringen und dabei eine Heckscheibe eingeschlagen. Die Rettungskräfte seien geflüchtet, der Angreifer anschließend von der Polizei überwältigt worden, hieß es.


Gewalt auf Rettungskräfte nimmt immer zu

Die Gewalt gegen Polizei und Rettungskräfte nimmt allgemein laut einer Statistik immer mehr zu. Vor allem Rettungskräfte trifft es besonders. Kein Wunder, dass sich nun viele die Frage stellen, ob Polizeischutz für Rettungskräfte sinnvoll wäre. Im Skigebiet Rangger Köpfl in Tirol kam es am späten Freitagabend (10. Januar) zu einem Zwischenfall. Ein Pistenraupenfahrer wurde angegriffen - von einem Skitourengeher. Eine Frau rief den Notruf, weil sie von ihrem Freund angegriffen wurde. Als die Polizei ankam, eskalierte die Situation - am Ende war ein Beamter (25) verletzt.

dpa/lby 

Kommentare