Erleichterung bei hohem Verkehrsaufkommen

Pförtnerampel in Kufstein wieder im Einsatz

+
  • schließen

Kiefersfelden/Kufstein - Seit Samstag steht die Pförtnerampel direkt vor dem Kufsteiner Ortsschild wieder. Reicht die Staulänge bis zur Auffahrt zum Hechtsee, wird auf Rot geschaltet.

„In der Zeit von 8.30 bis 17 Uhr wird an allen Samstagen bis zum Ende der Skisaison zu Ostern eine fix installierte Ampel mit zwei Seitenradaranlagen und zwei Webcams so gesteuert, dass je nach Verkehrsaufkommen die Länge der Grünphasen bemessen wird", so Baubezirksamtsleiter Erwin Obermaier gegenüber der Tiroler Tageszeitung.

Testphase verlief positiv

Seit Dezember 2013 ist der Autobahnabschnitt zwischen Kiefersfelden und Kufstein-Süd nicht mehr kostenfrei (wir berichteten). Viele wollen sich trotzdem die Vignette sparen und verlassen die Inntalautobahn an der Ausfahrt Kiefersfelden. Das führt besonders an Wochenenden zu extremen Staubildungen in Kiefersfelden und Kufstein.

Ein erster Test verlief im Februar und März positiv. Kiefersfeldener Bürgermeister Hajo Gruber summierte, dass sein subjektiver Eindruck sei, dass die Ampel etwas gebracht hätte.

Umbau des Kreisverkehrs

Von den Umbauten am Kreisverkehr von der Autobahnabfahrt Kufstein-Süd in Richtung Söll erhofft man sich ebenfalls Verbesserungen. Kufsteins Bürgermeister Martin Krumschnabel gegenüber der Tiroler Tageszeitung: „Wir werden sehen, wie schnell sich das herumspricht bzw. die Navis anzeigen, dass es über die Autobahn schneller geht.“

mh

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser