"Kinderrechte ins Grundgesetz"

+
Angelika Graf zusammen mit der Vorsitzenden des Kinderschutzbundes Rosenheim, Maria Klausner.

Rosenheim - Anlässlich des Internationalen Tags der Kinderrechte am 20. November besuchte die SPD-Bundestagsabgeordnete Angelika Graf den Deutschen Kinderschutzbund in Rosenheim.

Dessen Vorsitzende Maria Klausner war sich mit der Abgeordneten einig, dass Kinderrechte ins Grundgesetz müssen um die Position von Kindern und Jugendlichen in Gesellschaft und Politik zu stärken. „Da muss es eine Veränderung geben! Kinder brauchen eine bessere Lobby! Daher verstehen wir den anscheinend ideologischen Widerstand gegen eine Aufnahme ins Grundgesetz nicht!“, sagten beide Frauen sehr einhellig

Der Kinderschutzbund betreibt in Wasserburg mit sehr gutem Erfolg das Mehrgenerationenhaus. Auch in Rosenheim ist er seit mehreren Jahren eine feste Größe, wenn es darum geht, Belange von Kindern aufzunehmen und für eine Verbesserung der Situation von Kindern und ihren Eltern zu sorgen. So war der Kinderschutzbund Rosenheim über Jahre hinweg die Anlaufstelle für Missbrauchsopfer. Der Kinderschutzbund hat auch noch einiges vor. So gäbe es noch manche Wünsche um Rosenheim kinderfreundlicher zu machen, so Klausner. Sie will das Familienstützpunkt-Konzept des Freistaates Bayern auch in Rosenheim umsetzen, wobei Angelika Graf sie unterstützen will. „Ganz besonders die Elternbildung ist uns hier wichtig!“ meinte Klausner. Ein wichtiger Schwerpunkt der Arbeit des Kinderschutzbundes in nächster Zeit soll die Unterstützung und Begleitung von Kindern in Trennungs- und Scheidungssituationen sein.

Pressemeldung Angelika Graf

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser