Auf der A99 bei Kirchheim bei München

Sattelzug kracht in Stauende: 44-Jähriger tot!

Kirchheim bei München - Am Mittwochmorgen des 14. Dezembers gegen 9.26 Uhr ereignete sich auf der Bundesautobahn A99 in Fahrtrichtung Salzburg, auf der Höhe der Anschlussstelle Kirchheim bei München, ein tödlicher Verkehrsunfall mit drei beteiligten Lkws. 

Aufgrund stockenden Verkehrs bremste ein 58-jähriger polnischer Fahrzeugführer seinen Sattelzug bis zum Stillstand herunter. Der ihm folgende rumänische Staatsangehörige mit deutschem Wohnsitz tat ihm dies gleich und konnte seinen 12-Tonner-Lkw rechtzeitig verzögern.

Erst der nachfolgende tschechische Sattelzug mit 59-jährigem Kraftfahrer übersah die Situation und krachte vermutlich ungebremst in die wartenden Fahrzeuge

Der 12-Tonner wurde zwischen den Sattelzügen eingekeilt. Der 44-jährige rumänische Fahrer musste von Kräften der Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit werden. Er wurde umgehend mit dem Rettungshubschrauber in ein Münchner Klinikum geflogen, wo er jedoch seinen schweren Verletzungen erlag

Der Unfallverursacher wurde bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Die Bundesautobahn war in diesem Bereich noch bis ca. 14.30 Uhr für die Bergungs- und Aufräumarbeiten teilweise gesperrt. Ebenso befindet sich ein Gutachter an der Unfallstelle welcher den genauen Hergang feststellen soll. Der Verkehr wird an der Unfallstelle vorbei geleitet.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser