Pünktliches Erscheinen in der Schule nicht möglich?

„Das ist ein Witz“: Kolbermoorer Eltern über neuen Busplan verärgert - Stadtverkehr reagiert

Kolbermoor/ Rosenheim - Der neue Busplan der Linie 9, welcher am 7. September in Kraft getreten ist, sorgt bei vielen Eltern und Schülern für Kopfschütteln. Aufgrund der geänderten Abfahrtszeiten sei es für viele Schulkinder unmöglich, pünktlich in der Schule anzukommen. Nun will der SVR reagieren.

Update, 15.05 Uhr - Stadtverkehr Rosenheim reagiert auf verärgerte Eltern


„Wenn Änderungen gewünscht sind, gehen wir wenn möglich darauf ein“, erklärte Ingmar Töppel, Geschäftsführer des Stadtverkehrs Rosenheim (SVR), im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen, als er von dem Ärger einiger Kolbermoorer Eltern über die neue Abfahrtszeiten gehört hatte.

Im Vorfeld der Fahrplanerstellung habe sich der SVR natürlich Gedanken gemacht und Zahlen eruiert: 40 Schüler aus Kolbermoor nutzen demnach die kombinierte Linie 8/9, nur zehn Kolbermoorer Schüler die Linie 9. Doch nun will der SVR das ganze offenbar nochmals überarbeiten.


Über die Änderungen sollen die Schüler dann im Vorfeld ein bis zwei Tage vorher im Bus informiert werden, erklärt er.

Vorbericht:

„Die Linie 9 wurde wieder auf die früher übliche Abfahrtszeit zur vollen Stunde verlegt. Die „Ehrenrunde“ in Kolbermoor Süd bleibt, damit diese Linie weiterhin so pünktlich bleibt“, ließ der Stadtverkehr Rosenheim am 3. September in einer Pressemeldung verlauten. Das bedeutet, dass die Buslinie 9 laut Plan entweder bereits um 6.46 Uhr oder erst um 7.42 Uhr in der Stadtmitte Rosenheims ankommt. Da der Unterricht in den meisten Schulen um 7.50 Uhr beginnt, reichen vielen Schülern die acht Minuten nach Ankunft am Busbahnhof um 7.42 Uhr nicht, um pünktlich im Klassenzimmer der jeweiligen Schule zu sitzen.

Eltern äußern ihren Unmut auf Facebook

Diese Tatsache verärgert zahlreiche Eltern. Auf Facebook bringen viele Erziehungsberechtigte deshalb ihren Unmut zum Ausdruck. In der Gruppe „Kolbermoor do san ma dahoam" hagelt es Kritik. Viele User hätten sich bereits beim Stadtverkehr per Telefon und Email gemeldet, jedoch keine Antwort erhalten. Andere haben bei der Schule bereits angekündigt, dass ihre Kinder regelmäßig zu spät zum Unterricht erscheinen werden.

Den früheren Bus zu wählen, ist für viele Betroffene keine Option. Denn dann wäre die Abfahrt zum Beispiel in der Pfarrer-Birnkammer-Straße bereits um 6.20 Uhr anstatt um 7.05 Uhr - über 40 Minuten früher. Für viele Schüler und Eltern ihrer Ansicht nach zu früh.

Busplan Linie 9

Tatsächlich problematisch ist die Tatsache, dass aufgrund der Corona-Krise die Klassenräume erst ab 7.30 Uhr betreten werden dürfen. Auch ein Aufenthalt in den meisten Aulen ist nicht gestattet. Auf Anfrage von rosenheim24.de war der Stadtverkehr Rosenheim nicht erreichbar.

Stadtverkehr will womöglich nachjustieren

In der Pressemitteilung vom 3. September wurde bereits mit Hinblick auf die „Schülerbewegung“ folgendes mitgeteilt: „Für die Schülerbewegungen gibt es keine verlässlichen Zahlen oder Prognosen. Die Kurse an Schultagen wurde aus der bisherigen Erfahrung angenommen und können kurzfristig geändert werden. Aktuell gibt es in der Früh einen Gelenkbus auf der Linie 11-2, 3, 1 und einen Verstärker von der Stadtmitte zum Karo-Gymnasium. Mittags wird ein Gelenkbus auf der 11-2 den Bereich Aicherpark (und damit die Linie 8/9) und die ganze Runde nach Pang und Aising entlasten.
Entsprechend der Entwicklung der Fahrgastzahlen wird kurzfristig nachgesteuert. Dieser Fahrplan sollte nach Willen der Verantwortlichen nun zumindest bis zum Jahreswechsel stabil bleiben.

mz

Rubriklistenbild: © dpa/jg

Kommentare