Kolbermoor: Mühsame Arbeit, Mief und Müll

  • schließen

Kolbermoor - Ein Anwohner in der Wendelsteinstraße macht seinem Ärger um das Hochwasser Luft, während er dabei ist sein Hab und Gut vom Keller auf die Straße zu räumen.

"Das ist das schlimmste Hochwasser seit 59 Jahren", so Holger M. aus Kolbermoor. Er ist Anwohner in der Wendelsteinstraße und einer derjenigen, die das Hochwasser am vergangenen Wochenende am Schlimmsten getroffen hat. Das Juni-Hochwasser war bereits das dritte Hochwasser, das er in Kolbermoor seit 1999 miterleben durfte. Wegziehen will er mit seiner Frau deshalb aber nicht. "Kolbermoor ist meine Heimat", erklärt der 70-Jährige.

Dieses Klavier fiel dem Hochwasser zum Opfer.

Bei einer Begehung des Kellers von Holger M., der bis zu einer Höhe von 1,67 unter Wasser stand, zeigt sich das ganze Ausmaß der Katastrophe. Die Kellerböden sind immer noch voller Schlamm, es mieft und die Räume sind weitestgehend leergeräumt. Das ganze Hab und Gut der Bewohner steht bereits auf der Straße und wird während der Führung durch die Kellerräume von der Müllabfuhr abgeholt. Vereinzelt stehen lediglich ein paar Autoreifen herum, Eimer und ein Klavier mit kostbaren Elfenbeintasten, das nun nicht mehr zu gebrauchen ist.

Das Wasser, das die Kellerräume flutete, kam in der Nacht zum Montag. Um 3:20 Uhr soll zuerst die Tiefgarage vollgelaufen sein, in der ein Auto seinem Schicksal überlassen wurde, und dann hat sich das Wasser aus der Mangfall über zwei Fenster in den Keller gedrückt. Gut, dass zu diesem Zeitpunkt bereits der Strom abgeschaltet war. Die Bewohner waren also auf die Katastrophe irgendwie vorbereitet, zumindest darauf eingestellt.

Nach Hochwasser: Aufräumaktion in Kolbermoor

Trotz der Warnung ging alles sehr schnell, so Holger M. Deshalb konnte aus dem Keller kaum etwas gerettet werden. So landen in diesen Stunden Sofas, Schränke, Waschmaschinen und viele ideelle Werte der Menschen in Kolbermoor auf dem Müll. Dennoch: "Gott sei Dank ist niemand verletzt worden", trifft es eine Nachbarin des 70-Jährigen auf den Punkt.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © kmr

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser