Kripo arbeitet mit Hochdruck

Mann totgefahren: Kripo rekonstruiert Fußweg

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Kolbermoor - Mehr als eine Woche nach dem Fund einer Leiche an der ST2078 arbeiten die Ermittler weiterhin mit Hochdruck daran, die tödliche Unfallflucht aufzuklären.

Die Kriminalpolizei arbeitet weiterhin akribisch an der Aufklärung der tödlichen Verkehrsunfallflucht auf der Staatsstraße 2078 zwischen Kolbermoor und Rosenheim. Die Ermittler versuchen nun, den Fußweg des Getöteten zu rekonstruieren und veröffentlichen ein Foto des 58-Jährigen. Die Beamten suchen darüber hinaus Videoaufzeichnungen die entlang oder auf der Staatsstraße gefertigt wurden. Zeugen, die im Besitz von Videomaterial durch Überwachungs- oder Fahrzeugkameras (sog. Dash-Cams) sind, werden gebeten sich zu melden.

Ermittlungen ergaben, dass der 58-Jährige in der Nacht zum Samstag, 30. Mai noch gegen 21:45 Uhr mit seinem Handy telefoniert hatte. Zu diesem Zeitpunkt war der Mann mit seinem Hund bereits im Bereich von

Kolbermoor unterwegs. Wie berichtet, hatte ein Fahrradfahrer dann gegen 01:00 Uhr, den Mann im Baustellenbereich zwischen Kolbermoor und „Schwaiger Kreisel“ aufgefunden. Die gerichtsmedizinische Untersuchung hatte ergeben, dass der Getötete möglicherweise Opfer eines Verkehrsunfalles wurde.

Die Kripo-Beamten versuchen nun zu rekonstruieren, was im Zeitraum zwischen 21:45 Uhr und 01:00 Uhr geschah und wo sich der Mann genau aufhielt. So erhofft man sich auch Hinweise auf den genauen Unfallzeitpunkt.

Hilfreich bei den weiteren Ermittlungen wären Videoaufzeichnungen, die in der Unfallnacht von der Staatsstraße 2078 zwischen Bad Aibling und der Unfallstelle gefertigt wurden. Eventuell wurde der Fußgänger zufällig durch Überwachungs- oder Fahrzeugkameras gefilmt. Zeugen die im Besitz solcher Videoaufzeichnungen sind, werden gebeten, sich bei der Kripo Rosenheim zu melden.

Weiterhin sucht die Polizei auch nach wie vor nach dem älteren Mobiltelefon der Marke Nokia und dem Fahrrad des Getöteten. Die Auffindeorte geben möglicherweise wichtige Hinweise auf den genauen Fußweg des Mannes.

Polizei bittet um Mithilfe

Die Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizei Rosenheim wendet sich mit nachfolgenden Fragen an die Bevölkerung und bittet unter der Telefonnummer 08031/200-0 um Hinweise:

- Wer hat in der Nacht von Freitag, 29. Mai, auf Samstag, 30. Mai, den Fußgänger auf der Staatsstraße 2078 zwischen Bad Aibling und Baustelle „Brücke Westtangente“ gesehen? Das Lichtbild zeigt den Mann mit seinem schwarzen Cocker Spaniel. Zum Unfallzeitpunkt war der Mann allerdings mit einem schwarzen Sakko bekleidet.

- Wer hat zwischen 21:30 Uhr und 01:00 Uhr einen Unfall, oder ein verdächtiges Fahrzeug im Bereich der neu gebauten Brücke der Umgehungsstraße B15 zwischen Postverteilungszentrum und „Schwaiger Kreisel“ beobachtet?

- Wer ist möglicherweise im Besitz von Videomaterial, welches den Verkehr auf der Staatsstraße 2078 zwischen Bad Aibling und „Schwaiger Kreisels“ am Freitagabend und nachts zeigt? Möglicherweise wurde die Strecke durch Überwachungs- oder Fahrzeugkameras (sog. Dash-Cams) aufgezeichnet.

Für Hinweise die zur Aufklärung der Tat oder zur Ergreifung des Unfallverursachers führen ist eine Belohnung in Höhe von 3.000 Euro ausgesetzt. Diese wird unter Ausschluss des Rechtsweges nur an Privatpersonen zuerkannt und verteilt.

Pressemeldung: POLIZEIPRÄSIDIUM OBERBAYERN SÜD

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser