Rekordkrankenstand im Freistaat 

Fiese Grippe: So viele Bayern krank wie seit 15 Jahren nicht

München - Die Grippe- und Erkältungswelle hat im vergangenen Jahr in Bayern laut Techniker Krankenkasse (TK) einen Rekordkrankenstand verursacht. Aber die Bayern sind offenbar zäh.

Krankenstand: 3,67 Prozent! Da ist der höchste Wert seit 2000, teilte die Techniker Krankenkasse am Dienstag mit. „Der hohe Krankenstand ist durch eine starke Zunahme der Grippe- und Erkältungskrankheiten im vergangenen Jahr zu erklären. Die Fallzahlen bei den Erkältungskrankheiten sind gegenüber 2014 um ein Fünftel gestiegen“, sagte der TK-Leiter in Bayern, Christian Bredl. „Das ist ein neuer Rekordwert.“

Durchschnittlich seien die Erwerbstätigen 2015 im Freistaat 13,4 Tage krankgeschrieben gewesen. Damit liege Bayern trotz der Grippewelle bundesweit auf dem zweitbesten Platz. Nur die Baden-Württemberger fehlten mit 12,8 Tagen noch weniger im Job.

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser