Kunstgenuss für jedermann

+
Der "Thron" von Klaus Edelmann.

Rosenheim - Kunst und Kommerz? Das passt auf der "Kunstmeile" in der Kolbermoorer Straße im Aicherpark gut zusammen, fand OB Gabriele Bauer bei der Eröffnung.

Kunst passé auf den ersten Blick nicht unbedingt in ein "profanes" Einkaufszentrum. "Gerade deswegen ist dieses Projekt so interessant", sagte Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer bei der Einweihung der "Kunstmeile" in der Kolbermoorer Straße im Aicherpark.

Damit könne man auch Passanten, die eigentlich nicht unbedingt zu den Besuchern von Galerien zählen, einen "kleinen Stups geben, sich mit Kunst auseinander zu setzen

Die "Kunstmeile" ist als dauerhaftes Projekt geplant. Ausgestellt werden an ausgewählten Standorten in der Kolbermoorer Straße, vom Abzweig Äußere Münchener Straße bis hin zur Einmündung in die Georg-Aicher-Straße, Großplastiken heimischer Künstler. Jährlich oder nach Bedarf auch schneller, sollen die Plastiken ausgetauscht werden. Die Mitglieder der Interessengemeinschaft Aicherpark haben für die Aufstellungsorte ihre Grundstücke zur Verfügung gestellt.

Gezeigt werden könnten auf diese Weise auch Kunstwerke, die wegen ihrer Größe nun einmal in einer Galerie keinen Platz hätten, sagte Projektmanager Hans Schussmann bei der Eröffnungsfeier. Außerdem gebe man auch jungen, noch weniger bekannten Künstlern die Chance, sich in der Öffentlichkeit darzustellen.

Zur Zeit überwiegen aber Beiträge von namhaften Künstlern aus der Region. Ausgestellt werden Werke von Antje Tesche-Mentzen, Rudi Endriss, Dieter Krelle, Klaus Edelmann und Urs Hasler.

Eröffnung Kunstmeile

Die Kunstmeile beginnt von der Münchener Straße her mit den "Schattenmenschen" von Rudi Endriss. Er ist noch mit einem weiteren Werk vertreten, einer 3,5 Meter hohen Steinsäule in der Nähe des Parkplatzes des Orthopädiezentrums. "Schon allein wegen seiner Schwere war es eine Herauforderung, dieses Kunstwerk hier aufzustellen", erklärte Schussmann den zahlreichen Besuchern der Eröffnungsveranstaltung.

Nicht alle Kunstwerke werden auf den ersten Blick sofort sichtbar. Um einige Lichtinstallationen zu erkennen, müssen die Passanten manchmal sehr genau hinsehen, und manches Detail offenbart sich erst mit dem Einsetzen der Dämmerung.

Für besonders viel Gesprächsstoff wird nach Meinung von Schussmann das Werk von Klaus Edelmann sorgen: "Der Thron". Aufgestellt wurde er an der Ecke Georg-Aicher-Straße. "Dieses Werk ist selbst für Autofahrer im Vorbeifahren gut erkennbar und wird auf jeden Fall zur Diskussion über Kunst im öffentlichen Raum anregen", war sich Schussmann sicher.

Insgesamt gibt es derzeit elf Standorte, die "Kunstgenuss für jedermann" bieten sollen.

Offiziell eröffneten Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer und Richard Wurm von der Interessengemeinschaft Aicherpark die "Kunstmeile" mit dem Durchschneiden eines "Rosenbandes".

wu/Oberbayeriches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser