Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pressemeldung Grenzpolizeiinspektion Piding

Mit Rauschgift im Zug unterwegs

Freilassing - Am Montag kontrollierten die Pidinger Schienenfahnder einen polnischen Staatsangehörigen im Reisezug von Salzburg kommend in Richtung München.

Die Pressemeldung im Wortlaut

Aufgrund der feinen Nase der erfahrenen Schleierfahnder war schnell klar, dass hier Drogen im Spiel sind. Der aus dem Gepäck entgegenströmende typische Marihuana-Geruch wurde dem allein reisenden Polen dann auch zum Verhängnis. Am Montag kontrollierten die Pidinger Schienenfahnder einen polnischen Staatsangehörigen im Reisezug von Salzburg kommend in Richtung München. Er gab an, auf dem Weg zu seiner Arbeitsstelle zu sein.

Der Mann konnte sich zwar zunächst ordnungsgemäß ausweisen, wurde jedoch zunehmend nervöser, als ihn die Beamten auf den deutlich wahrnehmbaren Marihuanageruch ansprachen. Bei der Durchsuchung seines Reisegepäcks war der Grund seiner Aufregung schnell klar - die Fahnder fanden in der Folge in seinem Rucksack und in der Münztasche seiner Jeans mehrere Kunststofftütchen mit rund 11 Gramm Amphetamin und 11 Gramm Marihuana.

Der Zugreisende gab an, dass er das Rauschgift in Wien am Hauptbahnhof zum Eigengebrauch erworben hat.

Nach der Anzeigenaufnahme wegen eines Vergehens gegen das Betäubungsmittelgesetz konnte er seine Reise fortsetzen. Er wird in nächster Zeit Post von der Staatsanwaltschaft erhalten.

Pressemeldung Grenzpolizeiinspektion Piding

Rubriklistenbild: © picture alliance/Oliver Berg/dpa

Kommentare