Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Grenzübergang Bad Reichenhall-Autobahn

Trotz Führerscheinsperre mit SUV unterwegs: Schleierfahnder stoppen beharrlichen Wiederholungstäter 

Beamte der Grenzpolizeiinspektion Piding überführten einen notorischen „Schwarzfahrer“. Der 49-jährige Österreicher war am 9. April zum wiederholten Male ohne gültige Fahrerlaubnis hinter dem Steuer erwischt worden.

Pressemitteilung im Wortlaut

Bad Reichenhall - An dem besagten Freitagnachmittag kontrollierte eine Streife der Pidinger Schleierfahnder einen BMW SUV mit deutscher Zulassung, nur wenige hundert Meter vor der Ausreise nach Österreich am Grenzübergang Bad Reichenhall-Autobahn.

Im Rahmen der Überprüfung händigte der im dem Großraum München wohnhafte Fahrer seinen Kartenführerschein aus. Die anschließenden Überprüfungen im polizeilichen Fahndungs- bzw. Datenbestand ergaben dann die entscheidenden Hinweise, dass der vorgelegte „Schein“ keine Gültigkeit für das Bundesgebiet hatte. Zudem war der Mann in den zurückliegenden Monaten bzw. Jahren mehrfach wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis polizeilich in Erscheinung getreten. Ferner konnte ermittelt werden, dass der vorgelegte Führerschein von der zuständigen bayerischen Fahrerlaubnisbehörde mit einem Sperrvermerk versehen wurde. Bereits im November 2020 hatten Kollegen in Passau diesen Umstand aktenkundig gemacht bzw. das Fehlen des „Stickers“ zur Anzeige gebracht.

Auf die Frage, was denn das Problem mit seinem Führerschein sei, äußerte der gebürtige Steirer, dass er wohl „zu oft geblitzt worden“ sei.

Nach Anzeigenaufnahme vor Ort, eingehender Belehrung und Unterbindung der Weiterfahrt übergaben die Fahnder im Anschluss den Aktendeckel an die eigene Ermittlungsgruppe. Einige telefonische und schriftliche Anfragen bzw. Akteneinsichten standen jetzt auf der Agenda der zuständigen Ermittlerin. Die Arbeit zahlte sich aus, da alle dem Österreicher zur Last gelegten Delikte - Fahren ohne Fahrerlaubnis und das Verändern von amtlichen Ausweisen - gerichtsverwertbar nachgewiesen werden konnten. Ganz nebenbei erhielt die Ermittlungsbeamtin noch Kenntnis davon, dass der offensichtlich belehrungsresistente Mann erneut - diesmal auf der Autobahn in Niederbayern - als Fahrer ertappt wurde.

Pressemitteilung der Grenzpolizeiinspektion Piding im Wortlaut

Rubriklistenbild: © Matthias Balk

Kommentare