Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ersatzkandidat gefunden

Bundestagswahl: Statt Engelmann-Stegner geht jetzt Misselhorn ins Rennen

Sebastian Misselhorn hat Erfahrung mit Kandidaturen. 2017 trat er als Rosenheimer Direktkandidat für den Bundestag an.
+
Sebastian Misselhorn hat Erfahrung mit Kandidaturen. 2017 trat er als Rosenheimer Direktkandidat für den Bundestag an.

Linke muss Nominierung für Bundestagswahl wiederholen – Schwerpunkte sind Sozial- und Umweltpolitik

Mühldorf/Altötting – Sebastian Misselhorn aus Wasserburg tritt für „Die Linke“ als Bundestagsdirektkandidat an. Der Kreisverband der Linken hatte sich am vergangenen Samstag im Café Orange in Mühldorf getroffen, um die Nominierung durchzuführen. Es war bereits die zweite Versammlung dieser, sie war notwendig geworden, nachdem sich der bisherige Kandidat Bernd Engelmann-Stegner zurückgezogen hatte.

Signifikante Differenzen hatten den Rückzug von Engelmann-Stegner zur Folge

Wie berichtet hatte sich bereits während der ersten Planungstreffen signifikante Differenzen zwischen dem Kreisverband und seinem vormaligen Kandidaten gezeigt. Beide Seiten hatten sich dann einvernehmlich auf einen Rückzug Engelmann-Stegners von seiner Kandidatur geeinigt, wie die Linke mitteilt.

23-jähriger Krankenpfleger aus Wasserburg

Als Alternative stand am Samstag dann der 23-jährige Krankenpfleger Sebastian Misselhorn aus Wasserburg zur Wahl, der als ehemaliger Sprecher des Linken- Kreisverbandes Rosenheim und Direktkandidat bei der Bundestagswahl 2017 über eine umfangreiche politische Erfahrung verfügt, wie es dazu in der Pressemitteilung der Linken heißt.

Das könnte Sie auch interessieren: Grüne und SPD: Unions-Wahlprogramm ist unsozial und planlos

Auswirkungen der Pandemie als besondere Herausforderung

Für den kommenden Wahlkampf benennt Sebastian Misselhorn die Auswirkungen der Pandemie als besondere Herausforderung. Er sieht darin aber auch die Möglichkeit für einen Wahlkampf abseits der ausgetretenen Pfade.

Als Schwerpunkte für den Wahlkampf der Linken benennt er eine Sozialpolitik, die die Bedürfnisse der Bürger wieder in den Mittelpunkt stellt, eine zukunftsträchtige Umweltpolitik und eine konsequente Friedenspolitik.

Alles zur Bundestagswahl lesen Sie auf unserer Themenseite.

Linke stellen konsequent die Systemfrage

Ganz klar betont Misselhorn jedoch auch, dass für eine bürgernahe und sinnvolle Bearbeitung dieser Themenfelder, ein Politikwechsel notwendig sei, der konsequent die Systemfrage stellt. „Folgt die Politik weiterhin neoliberalen Vorgaben, werden die Auswirkungen für Mensch, Gesellschaft und Umwelt katastrophal sein!“

Kreissprecher Debnar auch von Persönlichkeit überzeugt

Der Linke- Kreisverband wählte Sebastian Misselhorn mit großer Mehrheit zu seinem Direktkandidaten und nahm noch am gleichen Tag, gemeinsam mit Misselhorn, die Wahlkampfvorbereitungen auf.

„Mit Sebastian Misselhorn haben wir einen hervorragenden Kandidaten gefunden, der sowohl inhaltlich sehr gut aufgestellt ist, als auch durch seine Persönlichkeit zu überzeugen weiß. Wir freuen uns alle auf den kommenden Wahlkampf mit Sebastian“, zeigte sich Kreissprecher Claus Debnar zufrieden.

Kommentare