Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Waldkraiburger Reisebüros sind zuversichtlich

Dem Winterblues entfliehen: Viele Reiseziele stehen Urlaubern wieder offen

Endliche wieder Sonne und Meer: Wer in den Weihnachtsferien verreisen will, hat weltweit die Auswahl. Unter der Voraussetzung, man ist geimpft.
+
Endliche wieder Sonne und Meer: Wer in den Weihnachtsferien verreisen will, hat weltweit die Auswahl. Unter der Voraussetzung, man ist geimpft.

In vier Wochen beginnen die Weihnachtsferien. Und bei dem nass-grauen Novemberwetter würde man am liebsten heute als morgen dem Alltag entfliehen und in den Süden aufbrechen. Doch wohin darf die Reise überhaupt führen? Denn noch immer bestimmt Corona den Alltag vieler Länder.

Waldkraiburg – Kanarische Inseln, Sizilien oder doch lieber eine Fernreise? Am Ende muss das jeder für sich entscheiden. Aber zumindest hat man als Urlauber wieder die Wahl. Unter einer Bedingung, da sind sich die drei Reisebüros in Waldkraiburg einig. „Wer geimpft ist, der hat die meisten Freiheiten“, sagt Christoph Müller vom gleichnamigen Reisebüro. Dem pflichtet auch Karin Schenk vom Reisebüro TUI Travelstar RT-Reisen bei. Man müsse zwar auch als Geimpfter in manchen Ländern einen PCR-Test in Kauf nehmen, aber damit würden auch Fernreisen wie in die Dominikanische Republik, nach Mauritius oder auf die Kap Verden möglich sein.

Länder öffnen sich wieder für Touristen

Auch Länder wie Costa Rica und Thailand würden sich demnächst Touristen wieder öffnen wollen. „Wer flexibel ist und nicht unbedingt ein bestimmtes Ziel vor Augen hat, der kann wieder wählen“, sagt Schenk.

Die Reisewilligen seien zwar noch vorsichtig und würden sich noch mehr auf den kurzfristigen Bereich konzentrieren, aber: „Die Leute wollen wieder weg, und die Tendenz geht in Richtung Fernreisen“, sagt Schenk.

Lesen Sie auch: (K)eine Hängepartie: Neue Rad- und Gehwegbrücke in Waldkraiburg eingehoben

Die Tourismus-Branche zählt zu den am meisten von Corona gebeutelten Wirtschaftsbereichen. Über Monate hinweg waren Übernachtungen zu touristischen Zwecken in Deutschland nicht erlaubt, Reisen ins Ausland nicht möglich. „Die Branche ist noch nicht wieder auf dem Stand von vor Corona, auch der Flugmarkt ist noch nicht stabil, manche Airlines gibt es gar nicht mehr“, erklärt Karin Schenk.

Bürokratie bei der Ein- und Ausreise schreckt viele Urlauber ab

Nach und nach öffnen sich die Länder zwar wieder für den Tourismus, aber es gibt auch Hürden. Und die schrecken manchen Urlaubswilligen ab. „Jedes Land hat seine eigenen Regeln und die können sich auch ganz schnell ändern“, sagt Christoph Müller. Manche schrecken vor der Gefahr zurück, sich nach Urlaubsbeginn oder zurück zu Hause in Quarantäne begeben zu müssen. „Die Länder fordern oft viel Bürokratie. Das ist zwar kein Hexenwerk, aber es schreckt ab.“

Lesen Sie auch: Individualurlaube und nachhaltiges Reisen bleiben beliebt

In Europa seien viele Ziele möglich, aber das Beispiel Österreich zeige, dass sich die Situation noch immer „schlagartig“ verändern könne. Ganz zuversichtlich ist Rosa Nuss vom Reisebüro Startbahn bei Zielen wie Spanien und den Kanarischen Inseln. Aber auch sie merkt, dass die Unsicherheit bei den Kunden noch groß ist und sie lieber abwarten bei der Buchung. Statt an den Weihnachtsurlaub würden stattdessen die Kunden lieber den Sommerurlaub planen.

Geimpfte haben die meisten Freiheiten

Die vergangenen beiden Pandemie-Sommer hatten auch gezeigt, dass zu diesen Zeiten das Reisen ohne größere Einschränkungen möglich ist. Gerade bei europäischen Zielen wie Kroatien oder Italien würden viele weniger Unsicherheit verspüren. Dies könne dadurch genommen werden, weil Veranstalter eine kostenlose Stornierung anbieten, sollte eine Reise coronabedingt nicht möglich sein.

Lesen Sie auch: Magische Tiere, magischer Filmnachmittag - Autorin Margit Auer stellt sich im Kino Waldkraiburg Kinderfragen

„Es gibt aktuell wieder viele Reiseziele, aber das Interesse der Kunden ist noch nicht so groß“, sagt Christoph Müller. Die meisten Freiheiten hätten die Geimpften. „Denen steht die Welt wieder so gut wie offen. Mit kleinen Hürden allerdings.“ Müller ist jedenfalls zuversichtlich, dass es wieder aufwärtsgeht mit der Touristikbranche.

Für Fernreisen Impfung zugestimmt

Daran glaubt auch Karin Schenk. „Die Leute wollen wieder in Urlaub und sie wissen es auch zu schätzen, wenn sie wieder reisen dürfen.“ Auch für den Sommerurlaub werden bereits Ziele wie Griechenland, Spanien oder Portugal nachgefragt – ohne klare Tendenz für dein Reiseziel.

Nur ein Kopfschütteln übrig hat sie allerdings für Reisende, die sich bei früheren Fernreisen nur wenig Gedanken über eine benötigte Impfung gemacht haben. „Jetzt aber ist es eine Diskussion, weshalb sie sich nicht gegen Corona impfen lassen.“

Kommentare