Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

150 Jahre Eisenbahnstrecke München-Mühldorf-Simbach

In Bayern fahren bald Wasserstoffzüge – Pilotprojekt startet in Mühldorf

Beim Festakt zum 150-jährigen Streckenjubiläum München – Mühldorf – Simbach von links: Bürgermeister Michael Hetzl, SOB-Chef Matthias Krause, Landrat, Max Heiimerl, Hans-Peter Böhnere, Wilhelm Mack, Vorstand des Kundenbeirats, KLaus-Dieter Josel. Konzernbevollmächtigter für den Freistaat Bayern der DB AG und Landtagsabgeordneter Dr. Marcel Huber.
+
Beim Festakt zum 150-jährigen Streckenjubiläum München – Mühldorf – Simbach von links: Bürgermeister Michael Hetzl, SOB-Chef Matthias Krause, Landrat, Max Heiimerl, Hans-Peter Böhnere, Wilhelm Mack, Vorstand des Kundenbeirats, KLaus-Dieter Josel. Konzernbevollmächtigter für den Freistaat Bayern der DB AG und Landtagsabgeordneter Dr. Marcel Huber.

Die Eisenbahnstrecke München-Mühldorf, die vor 150 Jahren eröffnet wurde, steht nicht nur für Geschichte, sondern auch für Zukunft. In Bayern fahren bald Wasserstoffzüge. Das Pilotprojekt startet in Mühldorf.

München/Mühldorf –  Die stolze 150-jährige Eisenbahngeschichte führte Vertreter der Deutschen Bahn AG und der Politik am Montag nach Mühldorf. Doch dabei rückte Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter des Unternehmens für den Freistaat Bayern, die Zukunft in den Fokus: In wenigen Jahren sollen die ersten Wasserstoffzüge im Freistaat Bayern fahren – auf den Strecken von Mühldorf nach Passau und Burghausen.

Vor 150 Jahren nahmen die damaligen Königlichen Bayerischen Staatseisenbahnen die Strecke von München bis an die österreichische Landesgrenze in Betrieb. Vor fast 20 Jahren hat die Südostbayernbahn den Regionalverkehr sowie die Infrastruktur zwischen Simbach und Mühldorf übernommen.

Fahrgastzahlen deutlich gesteigert

Seitdem konnten die Fahrgastzahlen deutlich gesteigert werden. So sind beispielsweise nach Unternehmensangaben auf der Strecke Mühldorf – München in den letzten rund 20 Jahren rund 42 Prozent mehr Reisende dazugekommen. Viele profitieren auf diesem Abschnitt von stündlichen Verbindungen. Insgesamt konnte das Zugangebot im Vergleich zu 2003 hier um rund 18 Prozent gesteigert werden.

Nach den Worten Josels hat die Südostbayernbahn 2020 rund 30 Millionen Euro in die Infrastruktur investiert, um den Schienenverkehr für ihre Kunden moderner und robuster zu machen. „Auch in den kommenden Jahren werden wir weiter in den wichtigen Linienstern Mühldorf investieren“, sagte er bei einem Festakt zum 150-jährigen Jubiläum.

Der Konzernbevollmächtigte erklärte, dass schon bald die Wasserstofftechnik in den Zügen in Mühldorf einkehren werde. Josel wurde konkret: „Mit dieser Technik soll auf den Strecken von Mühldorf nach Passau und auf der Strecke Mühldorf-Burghausen begonnen werden. In Mühldorf wird für diese neue Technologie eine Wasserstoff-Tankstelle entstehen und betrieben.“

Vor 150 Jahren führte die kürzeste Verbindung zwischen München und Wien über Mühldorf. Mit der Elektrifizierung und der damit verbundenen Umstellung auf Wasserstoffantrieb soll der Bahnverkehr von München nach Wien wieder über diese Strecke laufen.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Mühldorf finden Sie auf ovb-online.de.

Wie Josel stellte auch Ministerialdirigent Hans-Peter Böhner, der Verkehrsministerin Kerstin Schreyer bei dem Termin vertrat, die anstehenden technologischen Innovationen in den historischen Kontext: Noch heute sei die Strecke, auf der bis vor 125 Jahren der legendäre Orient Express fuhr, „ein Reiseerlebnis und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region“.

„Zukunft kommt in die Region“

Böhner: „Heute kommt mit den aktuellen Ausbauprojekten rund um Mühldorf die Zukunft in die Region.“ Bereits ab Ende 2024 werden von Mühldorf nach Passau und nach Burghausen nach seinen Worten die ersten Wasserstoffzüge in Regelbetrieb fahren. „Mit solchen innovativen Projekten, mit Verbesserungen bei Infrastruktur, Fahrplänen und Komfort wollen wir noch mehr Menschen davon überzeugen, mit der Bahn durch Südostbayern zu reisen“, so der Leiter der Abteilung Verkehr in der Obersten Baubehörde. D

ie Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen nahmen die Hauptbahn von München zur Staatsgrenze nach Simbach am Inn 1871 in Betrieb. Seit 2002 bedient die Südostbayernbahn die Strecke mit modernen Doppelstockwagen.

Täglich 470 Züge

Die SOB kümmere sich darum, dass auf dem Linienstern Mühldorf täglich rund 470 Züge fahren, so Leiter Matthias Krausem der sich bei den Kunden bedankte, die „auch in der momentanen etwas schwierigen Zeit der SOB das Vertrauen schenken“.

Wilhelm Mack, Vorstand des Kundenbeirats, pendelt seit 50 Jahren nach München. Er dankte der SOB für die Zusammenarbeit und wünschte sich weitere Verbesserungen beim Ausbau von Markt Schwaben nach München und im Osten nach Passau und Simbach.

Kommentare